Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelle Einsätze > EUTM Mali: Beginn der Ausbildung des achten malischen Gefechtsverbandes

EUTM Mali: Beginn der Ausbildung des achten malischen Gefechtsverbandes

Koulikoro, 24.02.2016.

Mitte Februar begann für die Soldaten der Training Task Force (TTF) im Koulikoro Training Center (KTC) der mittlerweile achte Ausbildungsdurchgang eines malischen Gefechtsverbandes (kurz: GTIA für „Groupement Tactique inter Armes“).Die malischen Soldaten werden in einem 12-wöchigen Training unter anderem lernen, taktisch im sogenannten urbanen Umfeld zu agieren.

Teamwork: Richtiges Vorgehen unter feindlicher Bedrohung

Teamwork: Richtiges Vorgehen unter feindlicher Bedrohung (Quelle: Bundeswehr/Patrick Köhler )Größere Abbildung anzeigen

Seit Mitte Februar werden rund 300 malische Soldaten und 80 Angehörige der Gendarmerie von den europäischen Soldaten aus aktuell 26 Nationen im KTC ausgebildet. Der malische Gefechtsverband wurde aus verschiedenen Standorten zusammengeführt und soll in den kommenden zwölf Wochen das Verteidigen und das taktisch überlegene Agieren in urbanem Umfeld und auf offenem Gelände erlernen.

Auf dem Ausbildungsplan steht der praktische Anteil im Vordergrund. Daneben finden auch Unterrichte zu Themen wie zum Beispiel Humanitäres Völkerrecht statt. Bei der praktischen Ausbildung wird unter anderem das Verhalten bei einem Hinterhalt vermittelt. Zusätzlich lernen die malischen Soldaten, wie man einen Checkpoint betreibt oder eine Patrouille durchführt.

nach oben

„VENÜ“ – Klassiker für die Ausbildung

Vorführung zum Verhalten an einem Checkpoint

Vorführung zum Verhalten an einem Checkpoint (Quelle: Bundeswehr/Patrick Köhler )Größere Abbildung anzeigen

Um die Motivation der malischen Soldaten hoch zu halten und die Ausbildung zum Erfolg zu führen, werden die Lerninhalte durch die Ausbilder szenisch dargestellt und anschließend mit den Auszubildenden nachgestellt und eingeübt. Durch das in der Bundeswehr bewährte Prinzip von Vormachen, Erklären, Nachmachen und Üben (VENÜ) werden auch komplexe Situationen Schritt für Schritt vermittelt.

Zuvor werden jedoch in einem ersten Ausbildungsschritt die vorhandenen Kenntnisse und Fertigkeiten, zum Beispiel beim Umgang mit Waffen oder beim taktischen Verhalten in unterschiedlichen Szenarien, überprüft, um dann die Ausbildungsgruppe zunächst auf einen gemeinsamen Ausbildungsstand zu bringen.

nach oben

Unter freiem Himmel

Kein Präsentationsprogramm, kein Whiteboard – Unterricht im Freien und mit Tafel in Koulikoro

Kein Präsentationsprogramm, kein Whiteboard – Unterricht im Freien und mit Tafel in Koulikoro (Quelle: Bundeswehr/Patrick Köhler )Größere Abbildung anzeigen

Für die europäischen Ausbilder sind die klimatischen Bedingungen sowie die Sprachbarriere zwischen Ausbildern aus 26 unterschiedlichen Nationen eine Besonderheit. Zusätzlich müssen alle Ausbilder einheitlich nach einem gemeinsamen Standard ausbilden, auf den man sich vorher festgelegt hat. Die malischen Streitkräfte orientieren sich stark an der französischen Armee. Dies wird bei der Ausbildung berücksichtigt.

Einen hohen Stellenwert wird auch der Ausbildung zum Vorgesetzten beigemessen. Hauptmann B., Kompaniechef des deutschen Infanterieausbildungskommandos: „Nur wer gut geführt wird, ist in der Lage, auch in schwierigen Situationen richtig zu handeln.“

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 24.02.16 | Autor: Patrick Köhler


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.aktuelle_einsaetze&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB174000000001%7CA7FFKW278DIBR