Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Abgeschlossene Einsätze > Demokratische Republik Kongo > Artemis 

Demokratische Republik Kongo - Artemis

Karte vom Einsatzgebiet Artemis

Karte vom Einsatzgebiet Artemis (Quelle: Bundeswehr)Größere Abbildung anzeigen

Die Demokratische Republik Kongo im Herzen Afrikas ist infolge andauernder (Bürger-) Kriege, Misswirtschaft, Korruption, ethnischer Konflikte, Einflussnahme von Nachbarstaaten und durch das Überspringen von Konflikten in Nachbarstaaten (z.B. Ruanda) einer der großen Krisenherde in Afrika. Deutschland beteiligte sich bisher zweimal an abgeschlossenen Operationen in diesem Land.

Die erste autonome EU-Operation unter dem Namen ARTEMIS in den östlichen Provinzen des Kongo Ituri und Kivu diente der Verhinderung einer humanitären Katastrophe. Die VN befürchteten aufgrund des Fehlens einer Ordnungsmacht und der unzureichenden Kapazitäten und Befugnisse der damaligen VN-Mission MONUC (Mission des Nations Unies en République Démocratique du Congo) (unter Kapitel VI der VN-Charta) massenhafte Opfer unter der Zivilbevölkerung, wenn sich die internationale Gemeinschaft nicht engagiere. Die EU führte deshalb unter französischer Führung die Operation ARTEMIS durch, um so den VN Zeit zu verschaffen, die MONUCII-Kräfte in das Einsatzgebiet Ituri zu verlegen und die Operationsbereitschaft unter Kapitel VII der VN-Charta herzustellen. Haupteinsatzgebiet der EU-Truppen war die Stadt Bunia im Osten des Kongo.

Die Bundeswehr unterstützte vom 18. Juli bis 25. September 2003 die Operation ARTEMIS durch Lufttransporte auf der Route Deutschland-Uganda mit C-160 „Transall“, durch die Bereitstellung eines Airbus A 310 für medizinische Evakuierung (Medical Evacuation) sowie mit Stabsoffizieren zur Unterstützung der Führung der Operation. Die Grundlage bildeten die VNSRR 1484 (2003) und das Mandat des Deutschen Bundestages vom 18. Juni 2003. Insgesamt wurden 35 Soldaten für Lufttransporteinsätze, rund 60 Soldaten für medizinische Evakuierung und zwei Soldaten im ARTEMIS-Hauptquartier in Frankreich eingesetzt. Bei über 1.370 Flugstunden mit C-160 „Transall“ wurden fast 300 Tonnen Ladung transportiert.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 19.05.14


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.abgeschlossene_einsaetze.demokr_rep_kongo.artemis