Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelle Einsätze > NATO-Einsatz in der Ägäis: Neues Flaggschiff, neuer Kommandeur

NATO-Einsatz in der Ägäis: Neues Flaggschiff, neuer Kommandeur

Piräus, 23.12.2016.

Die Standing NATO Maritime Group 2 hat ein neues Flaggschiff. Die Fregatte „Sachsen“ übernahm im Hafen von Piräus den Führungsauftrag von der niederländischen HNLMS „De Ruyter“. Von Bord der Fregatte unseres Nachbarlandes führte seit dem 1. September Flottillenadmiral Kay-Achim Schönbach den maritimen Einsatzverband, dessen überwiegende Teile im Ägäischen Meer patrouillieren. Von ihm übernahm am 22. Dezember Flottillenadmiral Axel Deertz.

Übergabe der NATO-Flagge auf dem Flugdeck der HNLMS „De Ruyter“

Übergabe der NATO-Flagge auf dem Flugdeck der HNLMS „De Ruyter“ (Quelle: Bundeswehr/Jens Schmidt)Größere Abbildung anzeigen

Unter Leitung von Generalmajor Thorsten Poschwatta, dem Stellvertretenden Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, wurde das Kommando über das Deutsche Einsatzkontingent von Flottillenadmiral Kay-Achim Schönbach an Flottillenadmiral Axel Deertz übergeben. Generalmajor Poschwatta resümierte, dass im Jahr 2015 rund 853.000 Menschen über die Ägäis nach Europa kamen. Ein Jahr später seien es etwa 172.000 Menschen gewesen. Die gefährliche Überfahrt, in kaum seetüchtigen Booten, die oftmals auf tragische Weise endete, sei damit seltener gewählt worden - und dies sei auch als Erfolg der NATO-Mission in der Ägäis zu bewerten.

Flottillenadmiral Kay-Achim Schönbach (links) übergibt die Führung der SNMG 2 an Flottillenadmiral Axel Deertz (rechts) unter Leitung von Generalmajor Poschwatta

Flottillenadmiral Kay-Achim Schönbach (links) übergibt die Führung der SNMG 2 an Flottillenadmiral Axel Deertz (rechts) unter Leitung von Generalmajor Poschwatta (Quelle: Bundeswehr/Jens Schmidt)Größere Abbildung anzeigen

Auch der neue Kontingentführer Flottillenadmiral Deertz wies auf den Stellenwert des Einsatzes der SNMG2 in der Ägäis hin. „Der Auftrag ist sowohl aus Sicht der NATO wie auch aus nationaler Sicht unverändert wichtig. Seine Bedeutung reicht weit über die bloße Präsenz im Seeraum Ägäis hinaus“, erläuterte der neue „Commander SNMG2“. Der Schiffs-Verband ist einer von vier ständigen Marine-Einsatzgruppen der NATO. Die Mitgliedsländer entsenden Schiffe in den Verband, die für mehrere Monate unterstellt werden. Mit Flottillenadmiral Deertz steht der dritte deutsche Flaggoffizier in Folge an der Spitze der SNMG2.

nach oben

Sachsen als Flaggschiff in der Ägäis

Die Fregatte "Sachsen" ist in den Kommenden Monaten das Flaggschiff in der Ägäis

Die Fregatte "Sachsen" ist in den Kommenden Monaten das Flaggschiff in der Ägäis (Quelle: Bundeswehr/Rolf O.)Größere Abbildung anzeigen

Von Bord der Fregatte „Sachsen“ als Flaggschiff wird er in den kommenden Monaten die NATO-Schiffe im Ägäischen Meer führen. Damit wird das Schiff unter dem Kommando von Fregattenkapitän Ole Paffenholz einen wichtigen Beitrag zur Lagebilderstellung und in der Zusammenarbeit mit der griechischen und der türkischen Küstenwache sowie der EU-Grenzschutzagentur Frontex leisten. Hauptaufgabe wird es sein, den Informationsaustausch und die Reaktionszeiten zwischen den einzelnen Akteuren zu verbessern, damit nationale Behörden gegen Schlepper und ihre Netzwerke vorgehen können. Türkische und griechische Verbindungsoffiziere sind an Bord der Fregatte „Sachsen“ eingeschifft, außerdem ein Vertreter von Frontex.

Flottillenadmiral Axel Deertz bedankte sich bei der Besatzung des Wilhelmshavener Schiffes für das hohe Engagement: „Als Besatzung der Fregatte Sachsen haben Sie dieses Jahr ein anspruchsvolles Programm bewältigt. Sie sind auf diesen Einsatz gut vorbereitet. Jetzt gilt es, den multinationalen NATO-Stab zu integrieren, alle notwendigen Verpflichtungen zu übernehmen und möglichst verzugslos in den Einsatzrhythmus zu gelangen.“

nach oben

NATO-Verband unter deutscher Führung

Die niederländische Fregatte HNLMS „De Ruyter“ verlässt den Hafen von Piräus und begibt sich auf den Heimtransit

Die niederländische Fregatte HNLMS „De Ruyter“ verlässt den Hafen von Piräus und begibt sich auf den Heimtransit (Quelle: Bundeswehr/Rolf O.)Größere Abbildung anzeigen

Die Übergabe über den NATO-Verband SNMG2 erfolgte an Bord des vorherigen Führungsschiffes, der niederländischen Fregatte HNLMS De Ruyter, hierzu war der spanische Vizeadmiral Eugenio Diaz del Rio aus dem britischen Allied Maritime Command in Northwood angereist, der maritimen Einsatzzentrale der NATO. Der scheidende Kommandeur der SNMG2, Flottillenadmiral Kay-Achim Schönbach, blickte auf eine interessante und herausfordernde Zeit als Kontingentführer auf zwei Flaggschiffen zurück, erst auf der Fregatte „Karlsruhe“ und schließlich als erster deutscher Admiral mit einem multinationalen Stab auf einer niederländischen Fregatte. Er führte aus, dass es trotz der Tatsache, dass es sich bei dem Einsatz in der Ägäis um einen nichtmandatierten Einsatz handle, dieser über gewichtige politische Bedeutung verfüge – gehe es doch auch um nationale Interessen im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise. Angetreten in Paradeaufstellung verabschiedete die Besatzung der Fregatte Sachsen die niederländischen Kameraden der „De Ruyter“ am frühen Nachmittag des 22. Dezember. Vor dem Jahreswechsel wird das Schiff im Heimathafen Den Helder zurückerwartet.

Am Weihnachtsmorgen verließ die Fregatte Sachsen den Hafen von Piräus, um erstmals in die Patrouillengebiete in der Ägäis zu verlegen und ihren Auftrag aufzunehmen. Die Besatzung wird die Weihnachtsfeiertage und die ersten Tage „zwischen den Jahren“ in See verbringen.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 27.12.16 | Autor: PAO Fregatte Sachsen


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.aktuelle_einsaetze&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB174000000001%7CAGWAXP883DIBR