Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelle Einsätze > Ich bin iM EINsatz: Als angehender Brückenwachoffizier auf der „Augsburg“

Ich bin iM EINsatz: Als angehender Brückenwachoffizier auf der „Augsburg“

In See, 09.03.2016.


Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In allen deutschen Einsatzgebieten leisten unsere Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.

Oberfähnrich zur See Lukas K. auf der Brücke der „Augsburg“
Oberfähnrich zur See Lukas K. auf der Brücke der „Augsburg“ (Quelle: Bundeswehr/PAO Fregatte Augsburg)Größere Abbildung anzeigen

Ich bin Oberfähnrich zur See Lukas K. und 26 Jahre alt. Ich komme aus Niedersachsen und bin der Unterwasserwaffenjagdoffizier (kurz: U-Jagdoffizier oder „UJO“) der „Augsburg“. In meiner vorherigen Dienstzeit als Wehrdienstleistender in der Laufbahn der Mannschaften bin ich bereits bei mehreren Einsatz- und Ausbildungsverbänden mitgefahren. Dies ist jedoch meine erste Teilnahme an einem vom Bundestag mandatierten Auslandseinsatz.

Das ist meine Aufgabe im Einsatz.

Obwohl man bei der Bezeichnung „U-Jagdoffizier“ darauf schließen könnte, dass ich der verantwortliche Offizier bin, der das Aufspüren und Bekämpfen von U-Booten leitet, ist meine eigentliche Aufgabe das Fahren des Schiffes als Brückenwachoffizier-Schüler. Hierbei wende ich meine erlernten Kenntnisse der nautischen Schiffsführung in der Praxis an und leite die Brückenwache. Ich „fahre“ also das Schiff – ohne dabei jedoch am Ruder zu sitzen, denn dafür gibt es einen Rudergänger.

„Plane Guard Waiting Station“ – die „Augsburg“ steht bereit, falls einer der Piloten aus dem Wasser gerettet werden müsste
„Plane Guard Waiting Station“ – die „Augsburg“ steht bereit, falls einer der Piloten aus dem Wasser gerettet werden müsste (Quelle: Bundeswehr/PAO Fregatte Augsburg)Größere Abbildung anzeigen

Gerade im Einsatz mit dem französischen Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ müssen spezielle Manöver durchgeführt werden, die auf die Operationen des Flugzeugträgers angepasst sind und die sonst nicht so häufig in der Deutschen Marine vorkommen. Ein Beispiel ist die sogenannte „Plane Guard Waiting Station“, in der sich unser Schiff sehr nahe hinter dem Flugzeugträger positionierte und ihm in gleichbleibender Peilung und gleichbleibendem Abstand hinterherfuhr. Damit waren wir Orientierungsmarke für die landenden Flugzeuge und hätten im Notfall einen an Bord des Trägers über Bord gegangenen Soldaten oder Piloten aus dem Wasser gerettet.

Das macht meine Tätigkeit hier besonders.

Dranbleiben – die „Augsburg“ hinter der „Charles de Gaulle“
Dranbleiben – die „Augsburg“ hinter der „Charles de Gaulle“ (Quelle: Bundeswehr/PAO Fregatte Augsburg)Größere Abbildung anzeigen

Ich habe an Bord die Möglichkeit, Verantwortung für Menschen und Material zu übernehmen und für die Sicherheit des eigenen Schiffes und des Trägerverbands zu sorgen. Durch meine Ausbildung zum Brückenwachoffizier habe ich die Chance, bereits in jungen Jahren eine Fregatte selbstständig zur See zu fahren.
Es war ein Erlebnis, den Persischen Golf zu befahren, denn in dieses Seegebiet kommen deutsche Fregatten ja doch eher selten. Beim Landgang konnten wir auch einige der angrenzenden Länder besuchen und die dortigen Kulturen kennenlernen. Außerdem fahren nicht viele Schiffe der Deutschen Marine in einem solchen Trägerverband – das trägt sehr zur Motivation bei.

Das vermisse ich hier am meisten.

Am meisten vermisse ich das Leben in Deutschland, meine Heimatstadt sowie meine Freunde und die Familie. Wir haben zwar sehr gute Kommunikationsmöglichkeiten nach Hause, jedoch können sie auf Dauer nicht davon ablenken, dass man gerne wieder zu Hause etwas unternehmen oder einfach mal einen Tag für sich haben möchte.

Das sind meine Pläne, meine Wünsche und Grüße.

Ich wünsche mir nach der Rückkehr nach Deutschland eine ruhige Zeit bis zur nächsten Seefahrt und möglichst viele Stunden zu Hause. Meine Grüße gehen an meine Familie, meine Freunde und an meine Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr, sowie an alle Kameraden in den übrigen Einsatzgebieten der Bundeswehr und in Deutschland.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 12.12.17 | Autor: Lukas K.


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.aktuelle_einsaetze&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB174000000001%7CA7VAKM301DIBR