Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelle Einsätze > Abschied und Neubeginn – Übergabeappell in Prizren

Abschied und Neubeginn – Übergabeappell in Prizren

Prizren, 09.02.2018.

Mit einem feierlichen Appell endet der Einsatz des 48. Deutschen Einsatzkontingentes KFOR. Der Stellvertretende Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, Generalmajor Thorsten Poschwatta, übertrug das Kommando von Oberstleutnant Hans Jürgen Elsen auf Oberstleutnant Christian Kiesel. Damit beginnt im Kosovo das 49. Kontingent des seit 1999 andauernden NATO Einsatzes zur Stabilisierung des jüngsten Staates Europas. Prägend für den bisher längsten deutschen Auslandseinsatz wird weiterhin sein: Die Anpassung des militärischen Engagements nach erfolgreicher Stabilisierung der Sicherheitslage im Kosovo. 

In den letzten Minuten vor der Kommandoübergabe resümiert Oberstleutnant Hans Jürgen Elsen sechs bewegende Monate im Einsatz. Als Gast sei er in den Kosovo gekommen, beeindruckt von den Begegnungen mit den Menschen und der Gastfreundschaft im Land verlasse er es.

Grandiose Kulisse im Abendrot. Der Abschied von Prizren deutet sich an
Grandiose Kulisse im Abendrot. Der Abschied von Prizren deutet sich an (Quelle: Bundeswehr/PAO DEU EinsKtgt KFOR)Größere Abbildung anzeigen

Es sei ihm dabei egal gewesen, ob sie Deutsche oder Verbündete, Soldaten oder Zivilisten gewesen seien, denn alle hätten dasselbe Ziel – ein friedliches Kosovo, in dem das Leben für die Menschen besser wird. „Aus diesem Grunde waren wir, die Soldaten des 48. Kontingents, hier. Wir wollten mit unseren Anteil zur nachhaltigen Stabilisierung und damit zur Verbesserung der Lage aller Menschen im Kosovo beitragen.“

Anpassung mit Augenmaß

Alter und neuer Kommandeur während der Rede von Generalmajor Poschwatta
Alter und neuer Kommandeur während der Rede von Generalmajor Poschwatta (Quelle: Bundeswehr/PAO DEU EinsKtgt KFOR)Größere Abbildung anzeigen

Anschließend richtet sich Generalmajor Thorsten Poschwatta an die Soldaten: „Kameradinnen und Kameraden, im zurückliegenden Kontingent haben Sie Ihren Einsatz mit Engagement, Zuverlässigkeit und unter Inkaufnahme persönlicher Härten in vorbildlicher Weise erfüllt. Auf Ihre Leistungen können Sie stolz sein!“

Abschied für die Einen, neue Aufgaben für die Anderen: Übergabeappell in Prizren
Abschied für die Einen, neue Aufgaben für die Anderen: Übergabeappell in Prizren (Quelle: Bundeswehr/PAO DEU EinsKtgt KFOR)Größere Abbildung anzeigen

In seiner Rede würdigt General Poschwatta die Erfolge der KFOR-Mission. Die Entwicklung der Lage gehe in die richtige Richtung. Dies erlaube der Bundeswehr eine Anpassung der Kräfte mit Augenmaß. Nach der erfolgreichen militärischen Stabilisierung kämen jetzt die breiteren Fähigkeiten des vernetzten Ansatzes stärker zum Tragen. „Was zählt, ist die gute Zusammenarbeit von Politik, Militär, Verwaltung und zivilgesellschaftlichen Organisationen“, so der Generalmajor.

Übernahme neuer Aufgaben

In neuer Verantwortung: Oberstleutnant Kiesel übernimmt die Truppenfahne von Generalmajor Poschwatta
In neuer Verantwortung: Oberstleutnant Kiesel übernimmt die Truppenfahne von Generalmajor Poschwatta (Quelle: Bundeswehr/PAO DEU EinsKtgt KFOR)Größere Abbildung anzeigen

Mit der Übernahme der Truppenfahne geht das Kommando über das nunmehr 49. Einsatzkontingent KFOR an Oberstleutnant Kiesel. Sein Kontingent steht vor wichtigen Aufgaben: Die weitere Anpassung des deutschen Engagements und die Vorbereitung der Schwerpunktverlagerung auf das KFOR-Hauptquartier in Pristina. In der langen Geschichte deutscher Auslandseinsätze ist dies ein neues Kapitel, das vom Erfolg der internationalen Bemühungen zeugt, den Aufbau eines stabilen und sicheren Umfelds im Kosovo und der Region zu unterstützen.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 09.02.18 | Autor: PAO DEU EinsKtgt KFOR


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.aktuelle_einsaetze&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB174000000001%7CAVTAGL721DIBR