Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelle Einsätze > Ich bin iM EINsatz: Als Geräte-Doktor der MedEvac-Crew

Ich bin iM EINsatz: Als Geräte-Doktor der MedEvac-Crew

Niamey, 06.02.2018.

Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten unsere Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.

Stabsfeldwebel Kay B. im Einsatz bei MINUSMA
Stabsfeldwebel Kay B. im Einsatz bei MINUSMA (Quelle: Bundeswehr/PAO MINUSMA Gao)Größere Abbildung anzeigen

Ich heiße Kay, bin 42 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder. Ich bin gelernter Elektroniker und seit 1996 bei der Bundeswehr tätig. Mit einer Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker, Fachrichtung Medizintechnik, bin ich 2002 zum Lufttransportgeschwader 63 nach Hohn versetzt worden. Dort leiste ich meinen Dienst als Medizingerätetechniker in der Luftrettung (AirMedEvac) auf dem Transportflugzeug, der C-160 Transall. Dies ist mittlerweile mein 20ter Einsatz, der 4. im Niamey/ Niger, die vorherigen waren in Afghanistan.

Das ist meine Aufgabe im Einsatz.

Stabsfeldwebel Kay B. ist für die Pflege und Wartung der medizinischen Geräte in der C-160 zuständig
Stabsfeldwebel Kay B. ist für die Pflege und Wartung der medizinischen Geräte in der C-160 zuständig (Quelle: Bundeswehr/PAO MINUSMA Gao)Größere Abbildung anzeigen

Ich bin für die Pflege und Wartung der medizinischen Geräte zuständig. In erster Linie verbringe ich die medizinischen Geräte im Einsatzfall in die C-160 MedEvac Transall und bereite sie für den Ernstfall vor. Einsatzbereit übergebe ich sie dann den Ärzten und dem Rettungsdienst Personal. Während des Fluges zu einem Patienten ist es meine Aufgabe, bei Fragestellung oder Problemen bezüglich der medizinischen elektronischen Ausstattung zu helfen.

Die medizinische Ausrüstung zur Erstversorgung von Verletzten im Transportflugzeug
Die medizinische Ausrüstung zur Erstversorgung von Verletzten im Transportflugzeug (Quelle: Bundeswehr/PAO MINUSMA Gao)Größere Abbildung anzeigen

Nach dem Einsatz werden die med. Geräte wieder zur Akkupflege und Reinigung in gekühlte Lagercontainer gebracht, für den nächsten Einsatz vorbereitet und verbrauchte Medikamente aufgefüllt. Das Team besteht aus der fliegerischen Crew, zusammengesetzt aus dem Piloten mit Copilot, Bordtechniker, Technischer System Offizier und dem Ladungsmeister.

Fliegerische Crew und medizinisches Einsatzpersonal sind ein eingespieltes Team
Fliegerische Crew und medizinisches Einsatzpersonal sind ein eingespieltes Team (Quelle: Bundeswehr/PAO MINUSMA Gao)Größere Abbildung anzeigen

Die medizinische Crew setzt sich zusammen aus einem Arzt, Anästhesist mit Pfleger, Medical Crew Chief, Medizintechniker und 8 Rettungsassistenten/Notfallsanitätern. Das Schöne an meiner Tätigkeit ist es immer wieder neue aber auch alte Kammeraden wieder zu treffen und gemeinsam den kranken, verletzten oder verwundeten Soldaten und Kameraden zu helfen und sie sicher aus den Einsatzgebieten zu evakuieren.

Das macht meine Tätigkeit hier besonders.

Hand in Hand arbeitet die Einsatzcrew um die Erstversorgung von Verletzten zu gewährleisten
Hand in Hand arbeitet die Einsatzcrew um die Erstversorgung von Verletzten zu gewährleisten (Quelle: Bundeswehr/PAO MINUSMA Gao)Größere Abbildung anzeigen

Es ist immer eine besondere Herausforderung Verletzte zu transportieren, ganz besonders aber wenn es Kinder sind. Das passiert hier nicht, gehörte aber in Afghanistan zu unserem Auftrag. Alles ist viel kleiner, die Nadeln und Beatmungsschläuche  und  die med. Geräte müssen alle besonders eingestellt werden. Es herrscht immer eine angespannte Atmosphäre. Meine Einsätze sind aber immer gut verlaufen und das motiviert mich weiter zu machen.

Das vermisse ich hier am meisten.

Natürlich die Familie und Freunde.

Das sind meine Pläne, meine Wünsche und Grüße.

Ich wünsche mir für diesen und die nächsten kommenden Einsätze so wenig zu fliegen wie möglich, denn dann geht es immer allen gut.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 06.02.18 | Autor: Kay B.


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.aktuelle_einsaetze&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB174000000001%7CAVQA66695DIBR