Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelle Einsätze > „Technisch klar“ – Die Warte am Tornado

„Technisch klar“ – Die Warte am Tornado

Al-Asrak, 25.10.2017.

Seit dem 09.Oktober fliegen sie wieder, die Rede ist von den Deutschen Tornados. Sie bringen die Fähigkeit der Luftaufklärung zurück ins Deutsche Einsatzkontingent bei Counter Daesh. Bevor sie aber in die Luft abheben können, müssen sie sich einer großen Inspektion unterziehen. Wie diese aussieht, erzählen wir ihnen genauestens.

Der erste Wart (Crew Chief) entfernt die Abdeckung von den Triebwerken

Der erste Wart (Crew Chief) entfernt die Abdeckung von den Triebwerken (Quelle: Bundeswehr)Größere Abbildung anzeigen

Bereits über eine Stunde vor dem Start begibt sich die Wartungscrew, bestehend aus dem ersten Wart (dem sogenannten Crew Chief) und dem zweiten Wart an „ihren“ Tornado. Es wird immer im Team gearbeitet. „Vier Augen sehen mehr als zwei. Durch unsere Arbeit tragen wir einen Großteil zur Flugsicherheit bei“, so Hauptfeldwebel M.

Auch die engste Stelle will überprüft sein – der zweite Wart prüft den Ansaugtrakt

Auch die engste Stelle will überprüft sein – der zweite Wart prüft den Ansaugtrakt (Quelle: Bundeswehr/PAO Counter Daesh)Größere Abbildung anzeigen

Die Crew überprüft das Luftfahrzeug vor und nach jedem Start auf den Zustand „technisch klar“. Am Beispiel der Inspektionen vor dem Start bedeutet dies im Detail, dass die Crew zunächst alle Abdeckungen am Jet entfernen. Danach beginnt die Inspektion. Jede Klappe wird geöffnet und die dahinter liegenden Bereiche ausgeleuchtet. „Wir überprüfen jedes Bauteil auf einen ordnungsgemäßen Zustand und suchen nach eventuell aufgetretenen Leckagen, beziehungsweise nach Veränderungen der Füllstände der Betriebsmittel“, so Hauptfeldwebel M.

nach oben

"Flugsicherheit geht über alles!"

Intensiv untersucht die Wartungscrew den Tornado vor Abflug auf Mängel

Intensiv untersucht die Wartungscrew den Tornado vor Abflug auf Mängel (Quelle: Bundeswehr/PAO Counter Daesh)Größere Abbildung anzeigen

Änderungen des Füllstandes können allein aufgrund von Temperaturschwankungen auftreten. „Das kann immer passieren, gerade bei diesen hohen Temperaturen.“, meint der zweite Wart Stabsunteroffizier T. Den gesamten Vorgang kann man mit einer Durchsicht am Auto vergleichen. In diesem Fall erfolgt die Inspektion jedoch vor und nach jedem Flug. „Flugsicherheit geht über alles“, ist sich die Crew bewusst.

Nach der Vorfluginspektion übergibt die Wartungscrew die Maschine in die Verantwortung der fliegenden Besatzung. Im unmittelbaren Anschluss führen die Techniker mit der Besatzung die Vorstartinspektion durch. Das heißt, dass die Funktion der Flugsteuerung und noch einmal alle Systeme bei vollem Betriebsdruck überprüft werden.

nach oben

"Last Chance" Check bevor der Kampfjet abhebt

In der „Last Chance“ erfolgen die abschließenden Inspektionen

In der „Last Chance“ erfolgen die abschließenden Inspektionen (Quelle: Bundeswehr/PAO Counter Daesh)Größere Abbildung anzeigen

Bevor Richtung Startbahn gerollt wird, übernimmt eine neue Wartungscrew die abschließenden Inspektionen. Bei der sogenannten „Last Chance“ wird der Jet ein letztes Mal überprüft. Durch diese Vorgehensweise wird deutlich, wie wichtig die Sicherheit von Mensch und Maschine ist.

Die Arbeiten der Wartungscrews sind erledigt – Die Maschinen rollen zum Start, die Mission beginnt

Die Arbeiten der Wartungscrews sind erledigt – Die Maschinen rollen zum Start, die Mission beginnt (Quelle: Bundeswehr/PAO Counter Daesh)Größere Abbildung anzeigen

Es ist so weit. Die Maschine rollt in Richtung der Startbahn. Bevor es auf die „Runway“ geht, durchlaufen die Maschinen eine letzte Station. Beim „Arming“ wird die Selbstschutzanlage des Tornados „scharf“ geschaltet. Jetzt ist der Kampfjet startklar und setzt den Weg in Richtung „Runway“ fort. Die Mission beginnt.

nach oben

Kurz durchschnaufen, aber nicht allzu lange

Nun haben die Männer und Frauen der Wartung etwas Zeit zum Durchschnaufen. Wenn die Maschinen wieder landen, steht die Crew der Unterstützungsstaffel wieder bereit, um die Jets in Empfang zu nehmen. Es folgen die Nachfluginspektionen. Hauptfeldwebel M. und Stabsunteroffizier T. sind zufrieden. Es wurden keine Mängel gefunden. Die Maschinen stehen nun für die nächsten Einsätze wieder bereit. Auch diese werden durch die erfahrenen Crews der Unterstützungsstaffel vorbereitet und betreut.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 25.10.17 | Autor: PAO Counter Daesh


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.aktuelle_einsaetze&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB174000000001%7CASG9ZD869DIBR