Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelle Einsätze > Ablösung ist da – Fregatte „Lübeck“ ist das neue Flaggschiff

Ablösung ist da – Fregatte „Lübeck“ ist das neue Flaggschiff

Souda Bay, 04.09.2017.

Fast fünf Monate war die Fregatte „ Brandenburg“ im Einsatz, nun hat sie es endlich geschafft. Die Ablösung ist da. Die Fregatte „Lübeck“ ist jetzt das Flaggschiff in der Ägäis und wird die Aufgaben der „Brandenburg übernehmen. Das Schiff mit dem „Roten Adler“ auf dem Bug, macht sich nun auf die Heimreise in ihren Heimatstützpunkt Wilhelmshaven.

Die Ablösung ist da. Fregatte Lübeck läuft ein

Die Ablösung ist da. Fregatte Lübeck läuft ein (Quelle: Bundeswehr/Florian Westphal)Größere Abbildung anzeigen

Am 29. August ging für die Besatzung der Fregatte „Brandenburg“ ein fast fünfmonatiger Einsatz in der Ägäis zu Ende. Der Kontingentführer des 4. Deutschen Einsatzkontingentes, Kapitän zur See Brach, übertrug die Aufgaben des Flaggschiffs von der „Brandenburg“ an die Fregatte „Lübeck“. Diese war ein Tag zuvor ebenfalls in Souda Bay, Griechenland, eingelaufen.

Beide Besatzungen sind auf dem Flugdeck der „Brandenburg“ zur Übergabe angetreten

Beide Besatzungen sind auf dem Flugdeck der „Brandenburg“ zur Übergabe angetreten (Quelle: Bundeswehr/Florian Westphal)Größere Abbildung anzeigen

Zur Übergabezeremonie auf dem Flugdeck der „Brandenburg“ waren zahlreiche Gäste erschienen, unter anderem der Commander SNMG 2, Commodore (Royal Navy) Morley. In seiner Rede begrüßte Kapitän zur See Brach zunächst alle Anwesenden, um sich dann auf Deutsch direkt an beide Besatzungen zu wenden. Er zog ein positives Resümee über seine Zeit an Bord der „Brandenburg“ und dankte der Besatzung ausdrücklich für ihr gezeigtes Engagement und die hervorragende Arbeit der letzten Monate.

nach oben

Dank an die Besatzung – Vorfreude auf die Familien

Die Übergabe auf dem Flugdeck

Die Übergabe auf dem Flugdeck (Quelle: Bundeswehr/Daniel Epkenhans)Größere Abbildung anzeigen

Fregattenkapitän Scherrer blickt positiv auf den Einsatz zurück: „Ich möchte vor allem meiner Besatzung für die geleistete Arbeit in den letzten Monaten danken, die gewiss nicht immer einfach waren. Ich konnte mich uneingeschränkt auf jeden meiner Männer und Frauen verlassen. Wir konnten hier einen aktiven Beitrag zur Verständigung zwischen NATO-Partnern leisten. Gleichzeitig konnten wir die Schleusermafia daran hindern, die Not Unschuldiger weiter auszunutzen. Wir freuen uns nun auf die Heimkehr zu Familien und Freunden und wünschen unseren Kameraden auf der „Lübeck“ alles Gute für ihren bevorstehenden Einsatz.“

nach oben

Besatzung der „Lübeck“ ist hoch motiviert

Fregattenkapitän Scherrer, Kommandant „Brandenburg“, Commodore Tsogkas, Commander NATO Maritime Interdiction Operational Training Center, Kontingentführer Kapitän zur See Brach, COMSNMG2 Commodore Morley und Fregattenkapitän Schmitt, Kommandant „Lübeck“ (v.l.n.r.) vor der Heckflagge der „Brandenburg“.

Fregattenkapitän Scherrer, Kommandant „Brandenburg“, Commodore Tsogkas, Commander NATO Maritime Interdiction Operational Training Center, Kontingentführer Kapitän zur See Brach, CO … (Quelle: Bundeswehr/Daniel Epkenhans)Größere Abbildung anzeigen

"Wir freuen uns, als Teil der NATO Response Force in den nächsten Wochen diesen besonderen Auftrag in der Ägäis wahrzunehmen. Die Fregatte „Lübeck ist voll einsatzfähig und die Besatzung ist gut trainiert und hoch motiviert. Heute gilt unser besonderer Dank den Soldaten der „Brandenburg“ für eine hochprofessionelle Übergabe. Die „Lübeck“ wünscht dem "roten Adler" eine sichere Heimreise und stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel", äußert sich der Kommandant der „Lübeck“, Fregattenkapitän Schmitt, zum bevorstehenden Einsatz.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 08.09.17 | Autor: Dominik Kathöfer


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.aktuelle_einsaetze&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB174000000001%7CAQVCTW225DIBR