Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelle Einsätze > Wechsel in der Ägäis: Neues Flaggschiff „Brandenburg“

Wechsel in der Ägäis: Neues Flaggschiff „Brandenburg“

Souda Bay (Kreta), 07.04.2017.


Im Hafen von Souda Bay auf Kreta übernahm am vergangenen Wochenende die Fregatte „Brandenburg“ die Rolle des Flaggschiffs der „Standing NATO Maritime Group 2“. Seit dem 22. Dezember 2016 hatte die Fregatte „Sachsen“ diesen Auftrag inne. Der deutsche Flottillenadmiral Axel Deertz führt den maritimen Einsatzverband der NATO weiterhin.

Die „Brandenburg“ beim Einlaufen in den Hafen von Souda Bay auf Kreta – sie ist das neue Flaggschiff der SNMG2
Die „Brandenburg“ beim Einlaufen in den Hafen von Souda Bay auf Kreta – sie ist das neue Flaggschiff der SNMG2 (Quelle: Bundeswehr/Kristine Bröhan)Größere Abbildung anzeigen

Die „Sachsen“, die vier Monate in der Ägäis patrouillierte und dabei als Führungsplattform für einen multinationalen Stab diente, befindet sich auf dem Heimweg nach Wilhelmshaven und wird dort am Wochenende zurückerwartet. Nach dem Umzug des Stabes auf die Fregatte „Brandenburg“ nutzt Flottillenadmiral Deertz mit seinem Stab erneut eine Fregatte der Deutschen Marine als Flaggschiff.

Ein Stab zieht um

Umzug: Der multinationale Stab zieht von Schiff zu Schiff – und alle packen mit an
Umzug: Der multinationale Stab zieht von Schiff zu Schiff – und alle packen mit an (Quelle: Bundeswehr/Kristine Bröhan)Größere Abbildung anzeigen

Unzählige Kisten und Kartons, gefüllt mit Büromaterial, Aktenordnern, Laptops, Netzwerkkabeln sowie ein kompletter IT-Server für die Anbindung an das Maritime Command der NATO mussten an Bord der „Brandenburg“ gelangen. Auch die gesamte persönliche Ausrüstung der multinationalen Stabsmitglieder wurde gepackt und zog mit um.
„So ein Umzug von Schiff zu Schiff ist immer mit hohem Aufwand verbunden. Dank der Unterstützung beider Besatzungen haben wir es jedoch geschafft, innerhalb von 24 Stunden alle Systeme auf dem neuen Flaggschiff zum Laufen zu bringen“, berichtet Kapitänleutnant Thomas W. der auf der „Brandenburg“ für die Kommunikationsanlagen verantwortlich ist.

Gutes Miteinander

Die Soldaten des Stabes, die in den letzten Monaten erfolgreich mit der Crew der „Sachsen“ zusammenarbeiteten, werden sich nun auf ein anderes Schiff und eine neue Besatzung einstellen müssen. Das weiß auch Kapitänleutnant Kristine B., die seit drei Wochen zum Stab der SNMG2 gehört und als sogenannter „Flag Lieutenant“ das Bindeglied zwischen Kommandeur und Stab ist. „Ich war beeindruckt, wie harmonisch das Verhältnis zwischen der Besatzung der „Sachsen“ und dem Stab war. Und ich bin zuversichtlich, dass das auf der ‚Brandenburg“ genauso schnell geht.“

Dank des Kommandeurs

Flottillenadmiral Axel Deertz und die Soldaten seines multinationalen Stabes
Flottillenadmiral Axel Deertz und die Soldaten seines multinationalen Stabes (Quelle: Bundeswehr/Kristine Bröhan)Größere Abbildung anzeigen

Der Kommandeur des NATO-Verbands SNMG 2, Flottillenadmiral Axel Deertz zieht nach rund vier Monaten auf der „Sachsen“ ein positives Fazit: „Die Arbeit mit der Fregatte gestaltete sich über die gesamte Zeit höchst professionell. Viel besser hätte ich mir die Voraussetzungen für die Bewältigung unserer Aufgaben in der Ägäis nicht vorstellen können“, so der 51-Jährige. „Ich möchte mich im Namen meines Stabes noch einmal recht herzlich bei Fregattenkapitän Ole Paffenholz und seiner Besatzung bedanken“, so Deertz weiter. „Ich bin überzeugt, dass auch die Fregatte ‚Brandenburg‘ meinem Stab und mir eine hervorragende Plattform für die Erfüllung unseres Auftrags in der Ägäis bieten wird.“

Vor dem Team der „Brandenburg“ liegt nun eine etwa sechsmonatige Zeit bei der NATO-Unterstützung in der Ägäis.

Die NATO-Unterstützung in der Ägäis

Seit Februar letzten Jahres trägt das nordatlantische Bündnis zur Erstellung eines Lagebilds für die griechische und türkische Küstenwache sowie für die europäische Grenzschutzagentur „Frontex“ in der Ägäis bei. Ziel ist es, den Informationsaustausch und Reaktionszeiten zu verbessern, damit nationale Behörden beider Länder gegen Menschenschlepper und ihre Netzwerke vorgehen können. Kernauftrag des Verbands ist Beobachten und Melden.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 12.12.17 | Autor: Bröhan / Lechner / PIZ EinsFüKdoBw Redaktion


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.aktuelle_einsaetze&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB174000000001%7CAL77MC921DIBR