Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelle Einsätze > Feuer und Flamme für den Brandschutz

Feuer und Flamme für den Brandschutz

Prizren, 08.03.2018.

Feuerwehrleute gelten überall als Helden und das zu Recht! Mutig stürzen sie sich in die Flammen, um andere zu retten. Außerdem sind sie wahre Allroundtalente, die nicht nur löschen, sondern auch retten und schützen. Im Feldlager Prizren war dies bis jetzt zum Glück nicht notwendig, dem vorbeugenden Brandschutz sei Dank. Dafür übt die Brandschutzgruppe regelmäßig und gibt ihr Wissen weiter, damit alle für den Notfall vorbereitet sind. Die Brandschutzhelferausbildung, die Mitte Februar im Feldlager Prizren stattfand, war praxisnah und informativ zugleich.

Unter den prüfenden Blicken von Oberstleutnant Christian Kiesel, Kommandeur des 49. Deutschen Einsatzkontingents KFOR, beginnt das Training: „Eine gute Ausbildung, die auch privat für Sie nützlich ist“, betont er und wünscht den Teilnehmern viel Erfolg. Anschließend geht es gleich zur Sache.

Brandheißes Erlebnis

Feuerwehrleute löschen einen Brand
Löschen, retten, schützen. Brandschutz ist vielseitig und fordernd (Quelle: Bundeswehr/Daniel W.)Größere Abbildung anzeigen

Oberfeldwebel Björn W. ist Brandschutzfeldwebel und Brandschutzbeauftragter im Feldlager Prizren: „Was nehme ich nicht bei einem Fettbrand?“, fragt er die 17 Brandschutzhelfer. Die Antwort: „Kein Wasser und auch keinen Schaum!“ Am besten eignet sich eine Decke und bei Töpfen ein Deckel oder ein Backblech. Das nimmt den Flammen sofort den Sauerstoff zum Weiterbrennen. Die Spezialisten der Brandschutzgruppe warnen: „Besonders Wasser beschleunigt den Brand und verursacht gefährliche Explosionen.“ Damit es wirklich jeder versteht, zeigen sie das auch gleich in einem vorbereiteten Becken. So kann man anschaulich erleben, wie gefährlich so ein Brand sein kann.

Der richtige Umgang

Feuerwehrleute löschen einen Brand
Volle Action. Bei der Brandschutzausbildung ging es heiß her (Quelle: Bundeswehr/Daniel W.)Größere Abbildung anzeigen

Parallel dazu wird der richtige Umgang mit dem Feuerlöschgerät geübt. Jeder Teilnehmer muss ein Feuer in einem von der Feuerwehr vorbereiteten Becken löschen. „Durch die praxisnahe Ausbildung wurde der zweckmäßige Umgang mit dem Kleinlöschgerät erfolgreich vor- und durchgeführt“, meldet Oberfeldwebel Björn W. Während dessen zeigen seine Kameraden einige Meter weiter, wie man brennende Personen mit einer Decke ablöscht.

brennende Kleidung wird gelöscht
Auch das Ablöschen brennender Personen wurde geübt (Quelle: Bundeswehr/Daniel W.)Größere Abbildung anzeigen

Am Ende kündigt Oberfeldwebel Björn W. noch an, dass im 49. Kontingent weitere Ausbildungen dieser Art geplant sind. „Es ist für jeden empfehlenswert, eine Ausbildung am Kleinlöschgerät zu haben“, so der Brandschutzbeauftragte. Brandschutz geht jeden an. Wenn der Notfall da ist und man nicht weiß, was zu tun ist, ist es zu spät. Stabsfeldwebel Christian D. vom Fernmeldezug appelliert an seine Kameraden: „Ich kann nur jedem empfehlen, an dieser praxisnahen Ausbildung teilzunehmen!“ Lehrreich war es allemal, aber auch ein brandheißes Erlebnis.

Gruppenbild der Feuerwehr
Brandschutz ist Teamwork. Die Spezialisten der Brandschutzgruppe (Quelle: Bundeswehr/Daniel W.)Größere Abbildung anzeigen

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 08.03.18 | Autor: PAO KFOR


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.aktuelle_einsaetze&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB174000000001%7CAWNBMC615DIBR