Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelle Einsätze > Kosovo (KFOR) 

Einsatz der Bundeswehr im Kosovo (KFOR)

Am 10. Juni 1999 verabschiedete der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Resolution 1244 und regelte den Einsatz der NATO-Sicherheitstruppe Kosovo Force (KFOR). Die KFOR sollte als erste Aufgabe den Abzug der jugoslawischen Truppen und die Entmilitarisierung des Kosovo überwachen.

Nach der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo am 17. Februar 2008 blieb KFOR mit Zustimmung der kosovarischen Regierung im Land. Grundlage für die militärische und zivile Präsenz ist weiterhin die UN-Resolution 1244. Die Mission hat den Auftrag ein sicheres Umfeld im Kosovo aufzubauen und zu erhalten, einschließlich öffentlicher Sicherheit und Ordnung. Dazu gehört auch die Überwachung, Prüfung und gegebenenfalls Durchsetzung des Militärisch-Technischen Übereinkommens (MTA), unter dem eine Entmilitarisierung zu verstehen ist. Darüber hinaus gilt es, humanitäre Hilfe in Notsituationen zu leisten, die Rückkehr von Flüchtlingen und Vertriebenen zu fördern sowie die Arbeit internationaler Hilfsorganisationen zu unterstützen. Hierzu arbeitet KFOR eng mit den Missionen der Vereinten Nationen (UNMIK) und der Europäischen Union (EULEX) im Kosovo zusammen. UNMIK hat wesentliche Aufgabenfelder im Polizei- und Justizaufbau im April 2009 an die EU Rechtsstaatlichkeitsmission EULEX übergeben.

Der Einsatz im Kosovo

Aktuelle Artikel

  • Kurz nach dem Start: Mehr als elf steile Kilometer liegen vor den Läufern

    Kein Ende in Sicht


    Prizren, 13. Dezember 2016 - Es gibt Soldaten, die ihre körperliche Leistungsfähigkeit im Fitnesszelt oder auf langen Märschen unter Beweis stellen. Es gibt jedoch auch einige, die sich noch schneller fortbewegen wollen. Für sie kommt der Cviljen-Berglauf bei KFOR wie gerufen. Treibende Kraft der Laufveranstaltung war Hauptmann Hannes S., der österreichische Kommandant der Stabskompanie.


  • Übung: Oberstabsarzt Julia M. untersucht als „Medical Incident Officer“ die verletzte Fahrerin eines KFOR-Fahrzeugs

    Übung bei KFOR: „Medical Incident Officer“ im Einsatz


    Prizren, 18. November 2016 - Eine Meldung erreicht die Operationszentrale des deutschen KFOR-Kontingents: „Wir hatten einen Verkehrsunfall. Hilfe! Meiner Fahrerin geht es sehr schlecht“, lauten die Worte des aufgeregten Beifahrers eines KFOR-Fahrzeuges. Gemäß Meldeschema (9-Liner), die jedem Soldaten als „Notfallkarte“ vorliegt, kann sich die OpZ schnell ein Lagebild verschaffen und sofort den Beweglichen Arzttrupp, die Feldjäger und die Feuerwehr alarmieren. Der Arzttrupp steht unter der Leitung von Oberstabsarzt Julia M. – sie ist der „Medical Incident Officer“.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 13.12.16


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.aktuelle_einsaetze.kosovo