Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelle Einsätze > Syrien / Irak - Jordanien (Counter Daesh) 

Einsatz der Bundeswehr beim Kampf gegen den „IS“ über Syrien / Irak und in See

Die Anschläge des Jahres 2015 haben gezeigt, dass die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) über die von ihr kontrollierten Gebiete in Syrien und dem Irak hinaus eine Bedrohung des Friedens und der internationalen Sicherheit darstellt. Mit den Anschlägen in Paris am 13. November 2015 griff der „IS“ Frankreich und die freiheitliche Werteordnung Europas direkt an.

Frankreich hatte nach den Anschlägen in Paris am 13. November 2015 um Unterstützung im Kampf gegen den „IS“ in dessen Kerngebiet – Irak und Syrien – gebeten. Deutschland unterstützt unmittelbar durch die Bereitstellung von Tornado-Aufklärungsflugzeugen, von Tankflugzeugen für Luft-Luft-Betankungen von Kampfflugzeugen der „Operation Inherent Resolve“, mit Personal in Stäben und Hauptquartieren und an Bord von AWACS-Luftüberwachungsflugzeugen der NATO. Bereits zwei Mal begleitete eine deutsche Fregatte einen französischen Flugzeugträger bei dessen Einsatz im Persischen Golf und im östlichen Mittelmeer.

Einsatz der Bundeswehr beim Kampf gegen den „IS“ über Syrien / Irak und in See

Aktuelle Artikel

  • Stabsfeldwebel Hassan H. im Unterricht: Wie schreibe ich meinen Vornamen auf Arabisch?

    Mehr als Mittler in der Sprache


    Al-Asrak, 19. April 2018 - Man kennt das: Ein Tourist spricht einen spontan an und fragt in einer fremd klingenden Sprache vermutlich nach dem Weg. Die letzte Englischstunde ist auf beiden Seiten schon eine Weile her – und so beginnt das Kommunizieren „mit Händen und Füßen“. Im Einsatzland wäre das auf Dauer ein mehr als unglücklicher Zustand. Treffen Einheimische und Soldaten hier aufeinander, kommt der Sprachmittler ins Spiel. Bei der Mission Counter Daesh in Jordanien übernimmt Stabsfeldwebel Hassan H. mehr als diese Aufgabe.
     


  • Der Tornado-Kampfjet über dem Einsatzgebiet kurz vor der Betankung

    Reportage: Kerosin (f)liegt in der Luft – Betankung über Syrien und dem Irak


    Al-Asrak, 17. April 2018 - Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie sitzen in einem 157-Tonnen-Koloss, 9.000 Meter über dem Boden, unter Ihnen befinden sich zehn Tanks mit insgesamt 72 Tonnen hoch entzündlichem Kerosin. Sie haben in den nächsten Minuten die Aufgabe, einen Teil davon bei 550 Kilometern pro Stunde an zwei millionenteure Tornadokampfjets abzugeben, ohne dass etwas beschädigt wird. Wer kann solch ein anspruchsvolles Szenario meistern? Die Reportage geht dieser Frage mit dem erfahrenen Luftbetankungsoffizier Hauptmann Fritz S. auf den Grund.


Video

  • Die Aufklärungsmissionen über Syrien und dem Irak


    Incirlik, 29. November 2016 - Nahezu täglich starten die deutschen Tornados von der Incirlik Air Base zu ihren Aufklärungsflügen über Syrien und dem Irak. Die Besatzungen sammeln wertvolle Informationen für die Koalition der „Operation Inherent Resolve“ im Kampf gegen den sogenannten „Islamischen Staat“. Hauptmann D. hat seinen Platz als Waffensystemoffizier hinter dem Piloten und bedient die Kamerasysteme des Flugzeugs. Wie läuft so ein Einsatzflug eigentlich ab?


  • Exklusiv – Blick hinter die Kulissen der Luftbetankung


    Incirlik, 01. April 2016 - Major Andre B. ist „Tornado“-Pilot beim Einsatzgeschwader Counter Daesh in Incirlik. Bisher absolvierte er über 30 Aufklärungsflüge. Zu so einem Aufklärungsflug gehört immer eine Luftbetankung. Kein leichtes Unterfangen in einer Flughöhe von mehreren tausend Metern und bei Geschwindigkeiten von bis zu 500 Stundenkilometern. Dieses komplexe Manöver beschreibt der 34-Jährige in diesem Video.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 19.04.18


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.aktuelle_einsaetze.syrien