Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelle Einsätze > Südsudan (UNMISS) 

Einsatz der Bundeswehr in der Republik Südsudan (UNMISS)

Die Republik Südsudan ist der jüngste Staat der Erde. Er wurde am 9. Juli 2011 gegründet. Die Vereinten Nationen engagieren sich seit längerem in dieser Region Afrikas. Der Kernauftrag von UNMISS (United Nations Mission in the Republic of South Sudan) ist der Schutz der Zivilbevölkerung, die Beobachtung der Menschenrechtssituation sowie die Sicherstellung des Zugangs humanitärer Hilfe.

Der Einsatz im Südsudan

Aktuelle Artikel

  • Patrouille auf dem Nil – zwischen Einbaum und Kalaschnikow


    Die vordringlichste Aufgabe der etwa 200 UNMISSUnited Nations Mission in South Sudan-Militärbeobachter und Verbindungsoffiziere im Südsudan ist es, die Hilfs- und Versorgungskonvois und die von den Vereinten Nationen geplanten Patrouillen zu begleiten. Dabei steht die Kommunikation auf dem Weg und am Ziel mit allen örtlichen Sicherheitskräften und anderen Waffenträgern, den zivilen Amtsträgern und der Bevölkerung im Fokus. Bei Bedarf kann so vermittelt, im Zweifel auch Spannungen gemildert und so der Erfolg des jeweiligen UN-Auftrags entscheidend beeinflusst werden.


  • 200 Kilometer in zehn Stunden – Als Militärbeobachter unterwegs im Südsudan


    Rumbek (Südsudan), 06. Juli 2016 - Gesprächsaufklärung ist die Hauptaufgabe der VN im Südsudan. Die Wege zur Bevölkerung in den kleinen, verstreuten Ortschaften sind oft von vielerlei Hindernissen geprägt. Hauptmann Mario K. ist ein Militärbeobachter bei UNMISS im jüngsten Staat der Erde. Er berichtet von Begegnungen in einem Dorf und von der Begleitung von Hilfskonvois, die ebenfalls zu seinen Aufgaben gehört.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 03.05.18


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.aktuelle_einsaetze.unmiss