Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Horn von Afrika (Atalanta) > 2012 > 1. Quartal 

Januar bis März

Januar

  • Boarding einer verdächtigen Dhow komprimiert

    Freitag, der 13. in See


    Djibouti, 17. Januar 2012 - Es ist Freitagmorgen der 13. Januar am Horn von Afrika. Der Tag beginnt für die Fregatte LÜBECK zunächst unaufgeregt. Das Schiff fährt in seinem zugeteilten Bereich zur Seeraumüberwachung im international empfohlenen Transitkorridor für Handelsschiffe zwischen Somalia und Jemen. Das ist Routine im Einsatz ATALANTA.


  • Der Sea Lynx wird mit Muskelkraft zur ANTONOV geschoben

    Hubschraubertausch am Horn von Afrika


    Djibouti, 18. Januar 2012 - Aus dem dunklen Nachthimmel schwebt die riesige Transportmaschine ANTONOV um kurz nach 02:00 Uhr langsam in den internationalen Flughafen Djibouti ein. Als die Triebwerke zum Stillstand kommen, klappt die gesamte „Nase“ des Fliegers nach oben auf und gibt den Blick auf den Frachtraum frei. Im Bauch der Transportmaschine stehen zwei Hubschrauber vom Typ Sea Lynx. Das Flugzeug kann mit Ladung bis 400 Tonnen schwer sein.


  • Boarding der Dhow

    Geiseln befreit


    Djibouti, 24. Januar 2012 - Dieser Tag wird lange in den Köpfen der Besatzung der Fregatte LÜBECK bleiben. Nach einer tagelangen Verfolgung einer gekaperten Dhau konnte schließlich die 15-köpfige Besatzung befreit werden..


  • Der 4. Ingenieur der NEDLLOYD AMERIKA wird zur Behandlung auf die LÜBECK geflogen

    Aussergewöhnliche Hilfe auf See


    In See, 27. Januar 2012 - " Wir benötigen einen Arzt. Können Sie uns helfen?" schallt es heute Morgen aus dem Lautsprecher auf der Brücke der LÜBECK. Die LÜBECK sichert zurzeit die Schifffahrtsroute zwischen dem Jemen und Somalia. Eine der am meisten befahrenden Routen weltweit. Der Kommandant der Fregattte, Martin Ruchay, entscheidet sofort dem Containerschiff zu helfen.


Februar

  • EGV Berlin mit Bordhubschrauber SEA KING MK 41

    BERLIN folgt LÜBECK am Horn von Afrika


    In See, 16. Februar 2012 - Die BERLIN, das größte Schiff der Deutschen Marine, hat am 16.02.2012 das Einsatzgebiet ATALANTA erreicht. Gestartet war der Einsatzgruppenversorger am 28. Januar in Wilhelmshaven. Unter dem Kommando von Fregattenkapitän Martin Waldmann folgt die 230-köpfige Besatzung der Fregatte LÜBECK und wird ihre Aufgaben komplett übernehmen.


  • Brigadegeneral Peter-Georg Stütz, Chef des Stabes Einsatzführungskommando der Bundeswehr

    Von LÜBECK nach BERLIN - Kommandoübergabe am Horn von Afrika


    Djibouti, 18. Februar 2012 - Brigadegeneral Peter-Georg Stütz, Chef des Stabes Einsatzführungskommando der Bundeswehr übergab am 18. Februar das Kommando über das deutsche Einsatzkontingent ATALANTA von Fregattenkapitän Martin Ruchay an Fregattenkapitän Martin Waldmann. Der deutsche Teil der Anti-Piraterie-Operation am Horn von Afrika wird somit in den nächsten Monaten durch den Einsatzgruppenversorger (EGV) BERLIN durchgeführt.


März

  • P-3C Orion

    Warten auf das „fliegende Auge“


    Djibouti, 28. März 2012 - In Djibouti sind die Soldaten des Aufbauteams bereit. Seit Tagen wird alles für die Ankunft des Flugzeuges vorbereitet, denn alle warten auf „Jester“. Das ist der Rufname des Seefernaufklärers P-3C Orion. Seit Mitte März sind die Soldaten des Marinefliegergeschwaders 3 wieder am Horn von Afrika vertreten und bereiten sich auf den von der EU geführten Einsatz ATALANTA vor.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 06.02.15


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.archiv.atalanta.2012.1qt