Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Horn von Afrika (Atalanta) > 2013 > 2. Quartal 

April bis Juni

April

  • Mit Handschlag besiegelt - (v.l.n.r.) Fregattenkapitän Veitl, Kapitän zur See Nemeyer,Fregattenkapitän Blasche

    Die „Wilde 13“ am Horn am Afrika


    Djibouti, 04. April 2013 - Kontingentwechsel vor Somalia. Kapitän zur See Jens Nemeyer aus dem Einsatzführungskommando der Bundeswehr, übertrug am 03. April 2013 Fregattenkapitän Bernhard Veitl und seiner „Augsburg“ das Kommando über das 15. Deutsche Einsatzkontingent Atalanta.


  • v.l.n.r.: Fregattenkapitän Stephan Schröder, Fregattenkapitän Bernhard Veitl und Fregattenkapitän Sieghard Tuffert besiegeln die Übergabe per Handschlag

    Verantwortung in Djibouti übergegeben


    Djibouti, 19. April 2013 - Die deutsche Verbindungs- und Unterstützungsgruppe (DVUG) in Dschibuti hat einen neuen Leiter. Fregattenkapitän Sieghard Tuffert übernahm am 19. April 2013 die Verantwortung für die rund 30 Soldaten, deren Hauptaufgabe die logistische und administrative Unterstützung der deutschen Schiffe und Flugzeuge im Atalanta-Einsatz ist.


  • Ein Stabsbootsmann der Fregatte „Augsburg“ präsentiert Waffen und Ausrüstung der deutschen Boardingteams

    Schritt für Schritt zur Eigenständigkeit


    Djibouti, 23. April 2013 - Ausbildungsunterstützung mit dem Ziel der größeren Eigenständigkeit ist Bestandteil der europäischen Anti-Piraterie-Mission Atalanta. Damit sollen die staatlichen Infrastrukturen der Anrainerstaaten am Horn von Afrika im Kampf gegen Piraterie gestärkt werden. In diesem Zusammenhang und in Kooperation mit dem zivilen Pendant zu Atalanta, der Mission EUCap Nestor, hatten zehn djiboutische Marinesoldaten die Gelegenheit, an Bord der Fregatte „Augsburg“ Einblicke in Verfahren der Deutschen Marine zu erhalten.


  • Die P-3C nähert sich der niederländischen Fregatte „De Ruyter“

    Über der Küste Somalias


    Djibouti, 26. April 2013 - Die Cockpitbesatzung schiebt die Leistungsregler nach vorne, die Propeller werden mit Drehzahl versorgt. Noch wird die P-3C Orion von den Bremsen gehalten, dann rast „Jester“ los. Mit rund 240 Stundenkilometern hebt das Flugzeug vom Flughafen Djibouti ab. Es geht an die somalische Küste – Piratencamps überwachen.


  • Mit einem tiefen Vorbeiflug beendet die Orion ihren vorerst letzten Einsatzflug

    „Jester“ meldet sich ab


    Djibouti, 29. April 2013 - „Letzten Einsatzflug der 12. Einsatzgruppe P-3C durchgeführt.“ Mit diesen Worten an den Kommandeur meldete der Leiter des Flugbetriebes am 27. April die vorübergehend letzte Landung der Orion im Rahmen des Atalanta-Einsatzes in Djibouti. Vom 1. Mai an treten die Marineflieger eine sechsmonatige Einsatzunterbrechung an. Für die 50 Soldaten der Einsatzgruppe sowie das MPRA (Maritime Patrol and Reconnaissance Aircraft) geht es bis Ende Oktober dieses Jahres zurück zum Marinefliegerstützpunkt Nordholz.


Juni

  • Besucher an Bord der „Augsburg“ im Hafen von Daressalam

    Fregatte Augsburg liegt vor Tansania


    Daressalam, 19.06.2013 - Die Fregatte Augsburg befindet sich derzeit im Einsatz am Horn von Afrika. In der ersten Junihälfte besuchte das Schiff die Hafenstadt Daressalam in Tansania. Derartige Hafenaufenthalte dienen der Versorgung von Besatzung und Schiff. Dieses Mal verlief der Aufenthalt jedoch etwas anders.


  • Die Delegation auf dem Flughafen in Mogadischu

    Europäisch-Somalisches Treffen auf See


    Djibouti, 25.06.2013 - Auf dem portugiesischen Flaggschiff „Alvares Cabral“ des Schiffsverbandes „EU NAVFOR Atalanta“ trafen sich am 24. Juni hochrangige Vertreter der Somalischen Regierung mit einer Delegation der Europäischen Union. Ermöglicht wurden die Gespräche an diesem ungewöhnlichen Besprechungsort von der Fregatte „Augsburg“.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 06.02.15


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.archiv.atalanta.2013.2qt