Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Horn von Afrika (Atalanta) > 2014 > 4. Quartal 

Oktober bis Dezember

Oktober

  • Begleitschutz des Transportes für das WFP durch die „Berlin“

    „Berlin“ schützt Transport des Welternährungsprogrammes


    Djibouti, 02. Oktober 2014 - Das World Food Programme (WFP) der Vereinten Nationen versorgt die somalische Bevölkerung regelmäßig mit dringend benötigten Lebensmitteln. Der Schutz dieser Schiffe ist ein Kernauftrag der Operation „Atalanta“ am Horn von Afrika. Zuletzt begleitete der Einsatzgruppenversorger „Berlin“ die Fahrt eines solchen Frachtschiffes.


  • Übergabe des „Zepters“:  Fregattenkapitän Peter Semrau (r.) übernahm von Fregattenkapitän Marcel Rosenbohm

    Wechsel bei Atalanta am Horn von Afrika


    Djibouti, 08. Oktober 2014 - Die Fregatte „Lübeck“ hat am heutigen Tag die Aufgaben bei Atalanta vom Einsatzgruppenversorger „Berlin“ übernommen. Die Führung des Deutschen Einsatzkontingentes liegt damit in den Händen des Kommandanten der „Lübeck“, Fregattenkapitän Peter Semrau.


  • Die Fregatte „Lübeck“ (l.) und der italienische Zerstörer „Andrea Doria“

    Atalanta-Kommandeur begrüßt Fregatte „Lübeck“


    In See, 08. Oktober 2014 - Am 8. Oktober hat die Fregatte „Lübeck“ im Einsatzgebiet am Horn von Afrika übernommen. Der Kommandeur der Task Force 465, der italienische Flottillenadmiral Guido Rando, besuchte die „Lübeck“ einen Tag danach.


  • Los geht’s: Mit Schrubbern, Lauge und viel Wasser geht’s dem Dreck an den Kragen

    Waschen, Trocknen, Schmieren – große Wäsche in Djibouti


    Djibouti, 16. Oktober 2014 - Die deutschen Marineflieger unterstützen bei Atalanta mit ihrem Seefernaufklärer vom Typ P-3C „Orion“ aus der Luft. Doch ab und zu bekommt auch das Flugzeug mal Wasser von allen Seiten ab.


November

  • 4.000 Stunden in der Luft – und noch ist kein Ende in Sicht

    166 Tage in der Luft


    Djibouti, 05. November 2014 - Am 2. November absolvierten die Marineflieger der Einsatzgruppe 1 der P-3C „Orion“ aus Nordholz mit ihrem Aufklärungsflugzeug die 4000. Flugstunde am Horn von Afrika. Nach dem Flug begrüßte Korvettenkapitän Steffen Kroll, Kommandeur der Einsatzgruppe, die 11-köpfige Crew und das technische Personal.


  • Zwischen Haushalt und Handwerkern - Gute Laune gehört dazu

    Zivilist und Soldat in einer Person


    Djibouti, 07. November 2014 - Beamte und Arbeitnehmer der Bundeswehrverwaltung begleiten regelmäßig Soldaten in den Einsatz. Auch bei „Atalanta“ leisten sie in Djibouti für die Soldaten ihren Dienst und entlasten diese bei vielen administrativen Aufgaben.


  • Fregattenkapitän Semrau erläutert der japanischen Delegation die Arbeit seiner Soldaten auf der Brücke der „Lübeck“

    Auf der „Lübeck“ wird japanisch gesprochen


    In See, 13. November 2014 - Auf der Fregatte „Lübeck“ kam es zu einem Besuch der besonderen Art. Der Kommandeur der 6. Japanischen Escort Division kam zusammen mit einer Delegation an Bord und nutzte die Gelegenheit, Erfahrungen beim Anti-Piraterie Einsatz auszutauschen und die Verständigung zwischen beiden Nationen zu vertiefen.



  • Bernhard Jacobi, Militärpfarrer auf der „Lübeck“

    Kirche auf See – Militärpfarrer Jacobi auf der Fregatte „Lübeck“


    In See, 21. November 2014 - Ein Tisch, eine weiße Tischdecke, ein Holzkreuz, zwei brennende Kerzen - mehr braucht es nicht, damit Militärpfarrer Jacobi einen schlichten Altar hergerichtet hat. Regelmäßig wird eine Messe der Fregatte „Lübeck“ in eine kleine Kirche umfunktioniert.


Dezember

  • Fregattenkapitän Peter Christian Semrau und der deutsche Botschafter, Harald Gehrig, begrüßen die Befehlshaber der Streitkräfte und der Marine sowie eine Delegation madagassischer Marineoffiziere an Bord der Fregatte "Lübeck"

    Lange ist es her, deutsches Marineschiff in Madagaskar


    Antsiranana (Madagaskar), 04. Dezember 2014 - Als erstes deutsches Marineschiff seit Langem besuchte die Fregatte „Lübeck“ die Republik Madagaskar. Der deutsche Botschafter Harald Gehrig begrüßte zusammen mit dem Befehlshaber der madagassischen Streitkräfte und dem Befehlshaber der Marine Madagaskars die Fregatte und ihre Besatzung zu diesem besonderen Ereignis im Hafen von Antsiranana. Für ein gemeinsames Kennenlernen gingen sie Ende November an Bord und erhielten einen besonderen Einblick in die Fähigkeiten und Aufgaben der deutschen Marinesoldaten.


  • Flaggenparade während des Empfangs

    Botschafter in Blau – Die „Lübeck“ in Tansania


    Dar Es Salaam, 19. Dezember 2014 - Die Fregatte „Lübeck“ beteiligt sich derzeit an der EU-Mission „Atalanta“ am Horn von Afrika. Für einen kurzen Aufenthalt lief das Schiff Anfang Dezember in den Hafen von Dar Es Salaam ein. Der deutsche Botschafter in Tansania, Egon Kochanke, nutzte die Gelegenheit und begrüßte die Marinesoldaten im Hafen der größten Stadt des Landes.


  • Fregatte Lübeck auf hoher See

    Fregatte Lübeck: Halbzeit am Horn von Afrika


    In See, 22. Dezember 2014 - Vor fast drei Monaten verließ die Fregatte „Lübeck“ ihren Heimathafen in Wilhelmshaven, um sich an der EU-Operation „Atalanta“ zu beteiligen. Die Hälfte des Einsatzsatzes ist nun vergangen und gibt Anlass für ein Resümee der vergangenen 79 Tage.


  • „Flottenballett“ im indischen Ozean

    Japanisch – Deutsches Rendezvous auf See


    In See, 23. Dezember 2014 - Ein Treffen der besonderen Art gab es Mitte Dezember bei der Operation Atalanta. Die deutsche Fregatte „Lübeck“ traf sich mit zwei japanischen Zerstörern im Somalischen Becken, um eine gemeinsame Schießübung durchzuführen und den bilateralen Austausch zu fördern. Dazu besuchte der Kommandant der Fregatte „Lübeck“, Fregattenkapitän Peter Christian Semrau, den Zerstörer „Onami“.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 30.03.15


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.archiv.atalanta.2014.4qt