Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Horn von Afrika (Atalanta) > 2015 > 1. Quartal 

Januar bis März

Januar

  • Gruppenfoto des 17. P-3C Kontingents vor ihrem „Jester“

    P-3C „Orion“ - Abschied auf Zeit


    Djibouti, 06. Januar 2015 - Kurz vor Weihnachten endete der Einsatz des 17. Kontingents der Einsatzgruppe P-3C an Horn von Afrika. Seit September war der Seefernaufklärer mit dem Rufzeichen „Jester“ für die Operation „Atalanta“ unterwegs.


  • Immer auf Tuchfühlung - optimaler Schutz für die „Liberty“

    „Lübeck“ schützt die „Liberty“


    In See, 22. Januar 2015 - Der Spielfilm „Captain Phillips“, mit Tom Hanks in der Rolle des Kapitäns, basiert auf einem realen Piratenangriff auf die „Maersk Alabama“ im Jahr 2009. Regelmäßig eskortieren deutsche Schiffe im Einsatz vor Somalia die Transporte des World Food Programme (WFP), um derartige Angriffe zu verhindern. So begleitete die Fregatte „Lübeck“ zuletzt den Frachter „Liberty“ mit Nahrungsmitteln für die Bevölkerung Somalias sicher nach Kismayo.


  • Ausguck an Bord der Fregatte „Lübeck“

    Hinterm Horizont geht’s weiter – Seeraumüberwachung bei Atalanta


    In See, 29. Januar 2015 - Die Seeraumüberwachung ist ein wichtiger Bestandteil bei der Bekämpfung der Piraterie am Horn von Afrika. Dazu sind viele Informationen nötig, die vor allem durch den Austausch mit beteiligten Nationen ein umfassendes Lagebild ermöglichen. Das zu überwachende Seegebiet ist etwa 18 Mal so groß wie Deutschland. Überwacht werden die Gebiete vor der Küste Somalias, welche den Ursprung der Gefahren für die maritime Sicherheit beherbergen.


Februar

  • Die beiden Kommandanten mit Brigadegeneral Poschwatta bei der symbolischen Übergabe

    „Bayern“ löst „Lübeck“ am Horn von Afrika ab


    Djibouti, 10. Februar 2015 - Die Fregatte „Bayern“ hat nach ihrem zweiwöchigen Transit die Fregatte „Lübeck“ am Horn von Afrika abgelöst. Fregattenkapitän Frank Fähnrich, Kommandant der „Bayern“, übernahm das Kommando über das 20. Deutsche Einsatzkontingent der EU-Mission „Atalanta“. Die „Lübeck“ verabschiedete sich nach ihrem viermonatigen Einsatz Richtung Heimat und wird Ende Februar in Wilhelmshaven zurückerwartet.


  • Was nicht passt, wird passend gemacht

    „Was nicht passt, wird passend gemacht“ - Spezialpioniere in Djibouti


    Djibouti, 13. Februar 2015 - Zum Jahreswechsel flogen die Soldaten rund um den Seefernaufklärer P-3 C „Orion“ zurück in die Heimat. Doch schon Ende März geht es für sie wieder zu Atalanta ans Horn von Afrika. Die Zeit dazwischen bleibt nicht ungenutzt. Neun Spezialpioniere aus Husum sanieren und renovieren gerade nach sechs Jahren erstmals das Containerdorf der Marineflieger.


  • Die Crew der Fregatte Lübeck

    130 Tage am Horn von Afrika


    In See, 20. Februar 2015 - Vor über vier Monaten verließ die Fregatte „Lübeck“ ihren Heimathafen in Wilhelmshaven und ging in die EU-geführte Mission „Atalanta“. Nach 130 Tagen im Einsatzgebiet am Horn von Afrika ist sie auf dem Weg zurück nach Deutschland.


  • Leiter der DVUG, Fregattenkapitän Jörg Reppin

    Das „Bindeglied“ in Djibouti unter neuer Führung


    Djibouti, 20. Februar 2015 - Die Deutsche Verbindungs- und Unterstützungsgruppe (DVUG) hat einen neuen Leiter. Fregattenkapitän Jens Brömel übergab am 13. Februar die Verantwortung für rund 30 in Djibouti stationierte Soldaten an Fregattenkapitän Jörg Reppin.


  • Ankunft von Konteradmiral Jonas Haggren, mit einem Agusta Westland Helikopter auf dem Flugdeck der Fregatte „Bayern“

    Antrittsbesuch im Golf von Aden


    In See, 23. Februar 2015 - Der neue Seebefehlshaber des EU-Verbands „Atalanta“, der schwedische Konteradmiral Jonas Haggren, besuchte die Fregatte „Bayern“ während ihrer Patrouille im Golf von Aden. Erst seit wenigen Tagen sind die Fregatte „Bayern“ und ihre Besatzung Teil der EU-Mission „Atalanta“. Für den schwedischen Seekommandeur des EU-Verbandes ist das genau der richtige Zeitpunkt, das deutsche Schiff willkommen zu heißen.


März

  • Vorbeifahrt der „Harusame“ zum Abschied

    Fernöstliches Flair für die „Bayern“


    In See, 12. März 2015 - Beinahe schon traditionell sind die Begegnungen der deutschen Schiffe bei Atalanta mit japanischen Partnern im Einsatzgebiet. Kürzlich traf die Fregatte „Bayern“ erneut auf einen Zerstörer aus dem Land der aufgehenden Sonne - neue Eindrücke für die Frauen und Männer der deutschen Fregatte.


  • „Bayern“ trifft „Europa“ am Horn von Afrika

    „Europa“ trifft „Bayern“ im Golf von Aden


    In See, 20. März 2015 - Auf den Weltmeeren unterwegs. Von Deutschland durchs Mittelmeer auf dem Weg nach Afrika. Diese Route passt sowohl zu einer Kreuzfahrt, aber auch zum Kurs einer deutschen Fregatte ins Einsatzgebiet am Horn von Afrika. Im Golf von Aden trafen sich zwei Schiffe, die unterschiedlicher kaum sein könnten.


  • P-3C auf dem Flugfeld in Djibouti

    Seefernaufklärer „Jester“ – Über Italien zurück ans Horn von Afrika


    Djibouti, 31. März 2015 - Am Samstag, dem 28. März traf das Seefernaufklärungsflugzeug P-3C Orion mit dem Rufnamen „Jester“ wieder in Djibouti ein. Damit stehen die Arbeiten zur Aufnahme des Einsatzflugbetriebes am 1. April kurz vor dem Abschluss. Die Besatzung von „Jester“ meldet sich dann wieder in den Verband EUNAVFOR Atalanta und überwacht das Seegebiet am Horn von Afrika aus der Luft.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 15.06.15


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.archiv.atalanta.2015.1qt