Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Horn von Afrika (Atalanta) > 2016 > 1. Quartal 

Januar bis März

Januar

  • Der Leiter der DVUG, Korvettenkapitän Jörn Felbier, verleiht die Einsatzmedaille an Major Elisabeth F.

    Atalanta: Einsatzmedaille in Gold verliehen


    Djibouti, 14. Januar 2016 - Am 26. Juni 1996 verlieh der damalige Verteidigungsminister Volker Rühe die ersten Einsatzmedaillen der Bundeswehr. Mit ihr werden alle Soldaten für ihre Teilnahme an humanitären, friedenserhaltenden und friedensstiftenden Einsätzen im Ausland gewürdigt. Für mehrfache Teilnahmen an einer Mission erhalten die Soldaten die Medaille in den Stufen Silber und Gold. In Djibouti konnte jetzt die Leiterin der Einsatzwehrverwaltung mit der in Gold ausgezeichnet werden.


  • Atalanta: Führungswechsel in Djibouti


    Djibouti, 19. Januar 2016 - „Der Alte geht, der Neue kommt.“ Dieses Sprichwort hat auch im Atalanta-Einsatz am Horn von Afrika seine Gültigkeit. Korvettenkapitän Jörn Felbier übergab kürzlich die Verantwortung als Leiter der Deutschen Verbindungs- und Unterstützungsgruppe an Fregattenkapitän Andreas Hasenknopf.


  • Korvettenkapitän Schmidt – Kommandant der „Erfurt“ und Kontingentführer der deutschen Soldaten bei Atalanta

    Interview: 17.000 Seemeilen am Horn von Afrika


    25. Januar 2016 - Korvettenkapitän Robert Schmidt ist Kommandant der „Erfurt“ und mit seiner Besatzung seit Oktober im Atalanta-Einsatz. Im Februar wird erneut ein Besatzungswechsel am Horn von Afrika erfolgen, während die Korvette selbst vor Ort bleibt. Die vier Monate im Einsatz sind fast vorüber – Zeit für ein persönliches Fazit.


  • Spanischer Stier auf der „Erfurt“


    In See, 27. Januar 2016 - Die Korvette „Erfurt“ und der Bordhubschrauber „Toro 07“ treffen sich im Golf von Aden zu einer nicht alltäglichen Übung. Der Helikopter gehört zur spanischen Fregatte „Victoria“ und ist ebenfalls Teil der Operation Atalanta am Horn von Afrika. Piloten und Besatzung festigen ihr Können bei mehrere Starts und Landungen an Bord.


Februar

  • Die Spezialpioniere bringen Ordnung in die Elektrik

    E-Check bei Atalanta: Alle Sicherungen drin


    Djibouti, 04. Februar 2016 - Seit acht Jahren beteiligt sich die Deutsche Marine am EU-Einsatz „Atalanta“ vorm Horn von Afrika. Zur Unterstützung der Schiffe und Flugzeuge ist in Djibouti eine Unterstützungsgruppe stationiert. Auch im Einsatz sollen die Anlagen und Container der Soldaten deutschen Standards entsprechen. Soldaten des Mobilen Instandsetzungszugs vom Spezialpionierregiment 164 kümmern sich darum.


  • Dromedare aus Äthiopien in der Quarantänestation

    Bei Dromedaren in Djibouti: Hygienebeauftragter im Einsatz


    Djibouti, 08. Februar 2016 - Für die Bundeswehr ist die Gesundheit der Soldaten sehr wichtig. Das umfasst auch den bestmöglichen Schutz vor Infektionen in den Einsätzen. Stabsbootsmann Jens H. leistet dazu bei Atalanta einen wichtigen Beitrag – auch an eher ungewöhnlichen Orten.


  • Die Besatzung „Delta“ kommt in Djibouti an Bord

    Führungswechsel am Horn von Afrika nach 22.000 Seemeilen


    Djibouti, 09. Februar 2016 - Seit Mitte August 2015 befindet sich die Korvette „Erfurt“ im Atalanta-Einsatz. Zuletzt wurden unter dem Kommando von Korvettenkapitän Robert Schmidt über 22.000 Seemeilen am Horn von Afrika zurückgelegt. Nun übernimmt die Besatzung der Korvette „Oldenburg“ unter der Führung von Fregattenkapitän Thomas Klitzsch das Schiff, gleichzeitig wird dieser Kontingentführer des Deutschen Einsatzkontingents.


  • Die letzte Leine wird eingeholt – die erste Fahrt beginnt

    Neue „Erfurt“-Besatzung bei Atalanta erstmals ausgelaufen


    Djibouti, 12. Februar 2016 - Zwei Tage nach der Kommandoübergabe liefen Fregattenkapitän Thomas Klitzsch und seine „Oldenburg“-Crew auf der „Erfurt“ das erste Mal aus Djibouti aus. Vorher hatte die Besatzung das Schiff im Einsatzgebiet übernommen. Die Soldaten werden nun Überwachungsaufgaben am Horn von Afrika übernehmen. Außerdem ist ein Versorgungsmanöver in See geplant.


  • Colonel Copinger-Symes (4.v.r.) beim Besuch der deutschen Soldaten in Djibouti, links neben ihm: Fregattenkapitän Hasenknopf

    Besuch aus dem Atalanta-Hauptquartier


    Djibouti, 19. Februar 2016 - Der Chef des Stabes der Operation Atalanta, Colonel Rory Copinger-Symes, besuchte kürzlich die Deutsche Verbindungs- und Unterstützungsgruppe (DVUG) in Djibouti.


  • Ein Sicherungssoldat auf der „Erfurt“ überwacht die Fahrt der „Liberty Grace“ nach Berbera

    Bodyguard für die Schiffe des Welternährungsprogramms


    Berbera, 29. Februar 2016 - Der Schutz der Schiffe des Welternährungsprogramms ist der Hauptauftrag der Operation Atalanta am Horn von Afrika. Eines dieser Schiffe ist die "Liberty Grace", die Getreide nach Berbera in Somalia lieferte. Die Korvette „Erfurt“ begleitete sie durch den Golf von Aden bis zu ihrem Zielort.


März

  • Der  Kraftstoffschlauch der „Patuxent“ kommt an Deck

    Korvette „Erfurt“ an der schwimmenden Tankstelle


    In See, 01. März 2016 - Die „Erfurt“ überwacht derzeit im Rahmen der Operation Atalanta mit anderen europäischen Schiffen das Seegebiet rund um das Horn von Afrika. Um dies auch ununterbrochen tun zu können, müssen regelmäßig die Tanks der Korvette aufgefüllt werden. Kürzlich geschah dies in See – durch Kraftstoffübernahme vom amerikanischen Versorger „Patuxent“.


  • Die somalischen Küstenwächter bei den Sprechfunkübungen mit Oberleutnant zur See Nils F.

    Küstenwächter Somalilands zur Ausbildung auf der „Erfurt“


    In See, 02. März 2016 - Im Rahmen des „Local Maritime Capacity Building“ (LMCB), einer Kooperation zwischen der zivilen Hilfsmission „European Union Regional Maritime Capacity Building“ (EUCap) Nestor und der militärischen Operation Atalanta, bildeten die deutschen Soldaten Angehörige der Küstenwache der Region Somaliland kürzlich an Bord in Grundlagen des maritimen Sprechfunkverkehrs aus.


  • Wie an der Perlenkette:  „Tornado“, „Daqing“ und „Taihu“

    Mit Chinesen und Spaniern – „Erfurt“ übte multinational


    In See, 03. März 2016 - So häufig kommt es nicht vor, dass deutsche Marineschiffe gemeinsam mit Kriegsschiffen der Volksrepublik China trainieren. Die Crew der Korvette „Erfurt“ konnte dies kürzlich im Rahmen der Operation Atalanta gleich mit zwei Besatzungen aus dem Reich der Mitte tun. Dazu gesellte sich noch ein spanischer „Tornado“.


  • Das derzeitige Flaggschiff von Atalanta, die italienische Fregatte „Carabinieri“, im Heckwasser der „Erfurt“

    Atalanta: Italienischer Kommandeur an Bord der „Erfurt“


    In See, 15. März 2016 - Der italienische Flottillenadmiral Stefano Barbieri führt als Seebefehlshaber zurzeit die Operation Atalanta am Horn von Afrika. Ende März wird ihm der deutsche Flottillenadmiral Jan C. Kaack auf der Fregatte „Bayern“ in dieser Funktion folgen. Der „Commander Task Force (CTF)“ besuchte jetzt vor Ende seiner Stehzeit noch einmal die Korvette „Erfurt“.


  • Fregattenkapitän Klitzsch und seine Crew freuen sich heute schon auf das Einlaufen in der Heimat am nächsten „Tag der Bundeswehr“ im Juni 2016

    „Die erste Etappe geschafft“ –„Erfurt“ von Atalanta zu UNIFIL


    In See, 17. März 2016 - Nahezu sieben Wochen hat die Besatzung der Korvette „Oldenburg“ auf der „Erfurt“ im Atalanta-Einsatz hinter sich. Das Schiff ist bereits seit August letzten Jahres am Horn von Afrika. Damals kam die Korvette aus dem UNIFIL-Einsatz – Ende März verlegt die aktuelle Besatzung das Schiff nun wieder zurück ins östliche Mittelmeer. Der Kommandant, Fregattenkapitän Thomas Klitzsch, zieht im Interview eine erste Bilanz.


  • Schießen mit der Pistole P8 auf dem Flugdeck der „Erfurt“

    Schüsse an Bord – Schießtraining auch im Atalanta-Einsatz


    In See, 17. März 2016 - Die „Individuellen Grundfertigkeiten“ (IGF) sind jedem Soldaten ein Begriff. Dazu zählen jährliche Ausbildungen im Schießen, in Erster Hilfe, beim ABC-Schutz sowie Märsche und das Ablegen von sportlichen Leistungen. Auch im Atalanta–Einsatz am Horn von Afrika erfüllen die Soldaten der Korvette „Erfurt“ die geforderten Tests. Kürzlich ging es um das Schießen mit Handwaffen.


  • Paradeaufstellung auf der italienischen Fregatte „Carabiniere“ anlässlich der Kommandoübergabe

    „Bayern“ übernimmt – Operation Atalanta wird von deutscher Fregatte aus geführt


    Djibout, 30. März 2016 - Die Korvette „Erfurt“ ist vom Horn von Afrika unterwegs zu ihrem nächsten Einsatz im Rahmen der UN-Operation UNIFIL. Derweil steht seit dem 23. März 2016 die Fregatte „Bayern“ bereit für die Operation Atalanta. Unter der Führung von Fregattenkapitän Markus Brüggemeier wird die Besatzung nicht nur die Aufträge der Operation fortführen, sondern auch dem 31-köpfigen Stab des deutschen Flottillenadmirals Jan C. Kaack für die nächsten vier Monate als Flaggschiff dienen. Admiral Kaack hat am 24. März die Aufgaben als Verbandsbefehlshaber oder „Commander Task Force 465“ des EU-Verbands übernommen.


  • Soldat der Bordwaffengruppe am schweren Maschinengewehr

    Fregatte „Bayern“ im Einsatz: erster Tag – erster Auftrag


    In See, 31. März 2016 - Kaum am Horn von Afrika angekommen, steht die Fregatte „Bayern“ schon vor dem ersten Einsatzauftrag für die Operation Atalanta. Ein Schiff des Welternährungsprogramms muss dringend eskortiert werden. Wegen der großen Distanzen im Seegebiet ist die Fregatte das einzig verfügbare Schiff, dass die Aufgabe kurzfristig übernehmen kann.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 31.03.16


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.archiv.atalanta.2016.1qt