Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Mali (EUTM Mali) > 2013 > 3. Quartal 

Juli bis September

Juli

  • Der Konvoi rollt – mit dabei: Der deutsche Arzttrupp

    Ausbildungsende der Battlegroup „WARABA“


    Koulikoro, 01. Juli 2013 - Die erste malische Battlegroup, mit dem Beinamen „Waraba“ (bedeutet in der Landessprache Bambara „Löwe“), beendete Mitte Juni erfolgreich ihre Ausbildung im Rahmen der European Union Training Mission Mali (EUTM Mali). Den Abschluss bildete der fast 450 Kilometer lange Ausbildungsmarsch am 22. Juni nach Sikasso, südöstlich von Bamako. Diesen Konvoi mit 50 Fahrzeugen begleiteten unter anderem auch deutsche Soldaten.


  • Gemeinsam für die Hochwasseropfer in Passau - malische (l) und deutsche (r.) Spieler. In der Mitte Florian D.

    Menschen-Kicker für die Hochwasseropfer in Passau


    Koulikoro, 01. Juli 2013 - Derzeit leisten etwa 6100 Soldaten und Soldatinnen in 13 Einsatzgebieten der Bundeswehr im Ausland ihren Dienst. Ungeachtet der tagtäglichen Belastungen, die sich aus den Einsatzherausforderungen für jeden Einzelnen von ihnen ergeben, engagieren sich viele Soldaten auch während des Einsatzes für zivile oder caritative Projekten. Dies taten nun auch die Soldaten der EU Trainingsmission Mali (EUTM Mali) und veranstalten ein Kicker-Turnier, bei dem die Spielfiguren die Soldaten selbst waren.


  • „Im Gespräch mit einem Oberfeldwebel bin ich auch Oberfeldwebel“

    Kleine „Auszeit“ vom Einsatz – der erste Militärpfarrer in Mali


    Koulikoro, 22. Juli 2013 - Seit Mitte Mai begleitetet er die Soldaten des ersten Kontingentes der EUTM Mali in Bamako und Koulikoro - Militärpfarrer Rüdiger Scholz. Dabei stand für ihn stets die seelsorgerische Betreuung der Soldaten im Mittelpunkt seiner Arbeit. Insbesondere beeindruckte ihn das Miteinander der Religionen in Westafrika.


  • Verleihung der Einsatzmedaillen für die European Training Mission in Mali

    Einsatzmedaillen für die Sanitäter des 1. Kontingents EUTM Mali


    Koulikoro, 22. Juli 2013 - Am Samstag den 13. Juli 2013 erhielten 34 Soldatinnen und Soldaten die ersten Medaillen für ihren Einsatz bei der European Training Mission (EUTM) Mali. Die Soldatinnen und Soldaten gehören zu dem Sanitätspersonal welches seit 20. März 2013 in Mali ist. Sie haben in den letzten Monaten die medizinische Versorgung der europäischen Ausbilder sichergestellt.


August

  • Bei der Einweisung

    Ausbildungsbeginn für die zweite malische Battle Group durch deutsche Pioniere


    Koulikoro, 02. August 2013 - Am 22. Juli haben die deutschen Pioniere wieder mit der Ausbildung eines malischen Pionierzuges begonnen. Die Motivation bei den Ausbildern sowie bei den malischen Soldaten ist unverändert hoch. Die zweite Battle Group trägt den Namen „HELOU“. Auf Tamaschek, der Sprache der Tuareg, bedeutet dies Elefant. Dieser Name der zweiten Battle Group soll somit auch ein Zeichen der Integration aller Volksgruppen setzen.


  • Camp „Gecko“ - ein Stück Heimat für die deutschen Soldaten in Koulikoro

    Ein deutscher Gecko in Mali


    Koulikoro, 05. August 2013 - Hört man das Wort Gecko, denkt fast jeder sofort an die kleinen, flinken und extrem anpassungsfähigen Tierchen, die es in den meisten warmen Ländern gibt. Ein ganz besonderer Gecko hat seit dem 6. Juli 2013 sein Quartier in Mali bezogen: das jüngste deutsche Feldlager der Bundeswehr trägt diesen Namen. Auf einem rund 4000 Quadratmeter großen Grundstück ist innerhalb weniger Wochen neben dem Koulikoro Training Center (KTC) ein komplettes Feldlager entstanden.


  • Wartungsarbeiten an einem Klimagerät

    „Ohne Strom wäre alles nichts“. Das „National Support Element“ in Mali


    Koulikoro, 12. August 2013 - National Support Element – endlich ein englischer Begriff, der sich auf den ersten Blick fast von allein erklärt. National: das deutsche Einsatzkontingent betreffend. Support: Unterstützung - kann man immer gebrauchen. Doch was steckt gerade in einem vergleichbar jungen Einsatz wie bei EUTM Mali genau dahinter?


  • Der neue Kontingentführer, Oberstleutnant i.G. Ickert

    Vom Rhein an den Niger – Führungswechsel bei EUTM Mali


    Bamako, 21.August 2013 - Das deutsche Einsatzkontingent bei der Europäischen Trainingsmission in Mali steht seit dem 12. August unter der Führung von Oberstleutnant Torsten Andreas Ickert.


September

  • Kurz vorm Druck auf den Zündknopf

    EUTM Mali: Sprengausbildung der Pionierkräfte


    Koulikoro, 03. September 2013 - KAWUMMS….die Geräusche der Explosion sind noch einige Kilometer entfernt hörbar. Lichtblitz, Staubwolke und Druckwelle sind enorm. Kaum ist die Detonation vorbei, folgen noch drei weitere Sprengungen. Was sich wie der Beginn eines Actionfilms anfühlt, hat jedoch einen ganz anderen Hintergrund. Wir sind auch nicht auf einem Studiogelände, sondern in der Nähe von Koulikoro, auf dem Übungsgelände der Pioniere bei Tientienbougu in Mali.


  • Der Abschlussapell der zweiten malischen Battle Group

    EUTM Mali: Feierlicher Ausbildungsabschluss der 2. Battle Group


    Koulikoro, 17. September 2013 - Am Vormittag des 14. September fand der feierliche Abschlussapell der zweiten malischen Battle Group „HELOU“ statt. 700 Soldaten bilden Herz und Seele des Verbandes, dessen Name in der Sprache der Tuareg “Elefant“ bedeutet.


  • Einfahrt des Präsidenten ins "Stade du 26 mars" in Bamako

    Deutsche Soldaten bei der Amtseinführung des malischen Präsidenten


    Bamako, 23. September 2013 - Zehntausende Menschen haben sich am 19. September in Bamako versammelt, um bei der offiziellen Amtseinführung des neuen Präsidenten Malis dabei zu sein. Unter ihnen eine Abordnung des deutschen Einsatzkontingents bei EUTM Mali. Für die Soldaten war es ein einmaliges Erlebnis.


  • Die Freude ist riesig - Post von zu Hause

    Feldpost im Einsatz: Nostalgie in Zeiten moderner Technik


    Koulikoro, 27. September 2013 - Früher gehörte das Briefeschreiben zum Alltag. In Zeiten von SMS, Sozialen Netzwerken, What`s App und Co gilt das geschriebene Wort geradezu als nostalgisch. Alles Elektronische geht schneller, ist mit deutlich weniger Mühen für den Verfasser verbunden und kann weltweit genutzt werden. Theoretisch - doch wo bleiben da die Emotionen und die Freude, wenn man einen selbstgeschrieben Brief öffnet, man die Handschrift eines geliebten Menschen oder guten Freundes sieht und weiß, wie viel Gedanken sich der Absender über jedes einzelne Wort gemacht hat?



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 10.02.15


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.archiv.eutmmali.2013.3qt