Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Kosovo (KFOR) > 2012 > 4. Quartal 

Oktober bis Dezember

Oktober

  • gemeinsames Abschreiten der Aufstellung

    Kosovo: Deutsch-österreichisches ORF-Bataillon löst zum 01. Oktober 2012 Italiener ab


    Pristina, 1. Oktober 2012 - Mit Wirkung vom heutigen Tage übernehmen deutsche und österreichische Soldaten die Aufgaben der Verstärkungskräfte im Rahmen des durch die NATO geführten KFOR-Einsatzes im Kosovo. Die rund 700 Soldaten (circa 550 aus Deutschland und 150 aus Österreich) verlegten in den letzten Tagen in das Einsatzland und wurden von ihren italienischen Vorgängern des ORF-Bataillons (Operational Reserve Force), die seit Ende März 2012 mit dieser Aufgabe betraut waren, in den Aufgabenbereich eingewiesen.


  • Besichtigung des technischen Betriebsdienstes im Camp Prizren

    Besuch beim Deutschen Einsatzkontingent KFOR


    Kosovo, 04. Oktober 2012 - Die Leiterin der Abteilung Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen (IUD) im Bundesministerium der Verteidigung (BMVg), Frau Ministerialdirektorin Alice Greyer-Wieninger, besuchte Ende September für drei Tage das Deutsche Einsatzkontingent KFOR im Kosovo.


  • Eine stimmungsvolle Serenade zum Tag der deutschen Einheit

    Tag der Deutschen Einheit in Prizren


    Prizren, 04. Oktober 2012 - Auch im Kosovo begehen die Deutschen den Tag der Deutschen Einheit. Bei einem feierlichen Empfang mit anschließender Serenade gedachten Gäste und Angehörige des 33. deutschen Einsatzkontingentes KFOR dem Ende der Teilung Deutschlands vor 22 Jahren.


  • Der Unglücksort in dem Bergdorf ist nur über schmale Wege zu erreichen

    Aus Unglücken lernen – Geländeerkundung bei Dragasch


    Prizren, 11. Oktober 2012 - In Restelica, rund 40 km südlich von Prizren, kam es im Februar dieses Jahres zu einer tragischen Katastrophe. Eine mächtige Schneelawine überraschte die Einwohner und begrub einige der bergseitig stehenden Häuser der kleinen Ortschaft. Zehn Menschen kamen unter den Schneemassen und Trümmern ums Leben, erheblicher Sachschaden entstand. Sollte sich etwas Vergleichbares wiederholen, sind alle Akteure vorbereitet.


  • Vor Ort lernt die Führung des 33. Deutschen Einsatzkontingents den Kosovo kennen.

    Das ORF-Bataillon im Norden des Kosovo


    Novo Selo, 18. Oktober 2012 - Anfang Oktober übernahm das deutsch-österreichische Operational-Reserve-Force-Bataillon (ORF) der KFOR-Truppe von ihrem italienischen Vorgänger den Auftrag als Verstärkungskräfte. Seit dem ist das ORF-Bataillon für die Sicherheit im Raum um die serbische Stadt Zubin Potok verantwortlich. Hier, genauer in Zupce, hatte es im November 2011 noch Demonstrationen, Roadblocks, Unruhen und sogar Schüsse gegeben, bei denen Kameraden der KFOR-Truppe verwundet worden waren.


  • Das Nadelöhr: Der Dulje-Pass

    Spurensuche rund um Malishevo


    Prizren, 19. Oktober 2012 - Das Gebiet rund um die Stadt Malishevo, etwa 25 Kilometer nördlich von Prizren, war Mitte Oktober Ziel einer Erkundungsfahrt des Kommandeurs des 33. deutschen Einsatzkontingents KFOR, Oberst Rolf Gaus. Zusammen mit seinen engsten Beratern ging es in dem hauptsächlich von Kosovo-Albanern bewohnten Landstrich unter anderem durch Klecka, Kievo und nach Velika Hoca, einer kleinen serbischen Enklave.


  • Oberfeldarzt  Helmut B. bei der Ausbildung

    Deutsche und US-amerikanische Ärzte bilden sich im KFOR-Einsatz weiter


    Prizren, 29. Oktober 2012 - Regelmäßige Weiterbildung ist in vielen beruflichen Bereichen wichtig. Wenn es um die medizinische Versorgung der Soldatinnen und Soldaten im Einsatz geht, wird sie jedoch noch wichtiger. Die deutschen Ärzte bei KFOR tauschen sich regelmäßig mit ihren US-amerikanischen Kollegen aus. Denn wenn es drauf ankommt, muss jeder Handgriff sitzen.


November

  • Die Übergangsstelle „Gate 1“ zwischen Serbien und dem Kosovo

    Die deutsche Einsatzkompanie im Norden des Kosovo


    Kosovo, 08. November 2012 - Die deutschen Soldaten der Einsatzkompanie KFOR sind seit September im Camp Novo Selo stationiert. Das Camp liegt einige Kilometer südlich von Mitrovica, der geteilten Stadt im Norden des Kosovo. In den letzten Tagen haben die Soldaten das Lager allerdings nicht gesehen: Sie waren vorrangig zur Sicherung der EULEX-Beamten am sogenannten „Gate 1“, eingesetzt.


  • Die Band im Proberaum

    Kameraden rocken für Kameraden - Die Lagerband von Prizren


    Prizren, 12. November 2012 - Die Einsätze im Ausland verlangen von den Soldatinnen und Soldaten viel ab. Das ist im KFOR-Einsatz nicht anders als in anderen Einsatzgebieten der Bundeswehr. Für die zwischenzeitliche Regeneration sorgt eine Vielzahl von Angeboten. Zum Beispiel musikalische, wie der Feldlagerchor oder die Lagerband.


  • Übergabe, Ausbau und Betrieb

    Bewegungsfreiheit in sicherem Umfeld


    Zubin Potok, 14. November 2012 - Im Norden des Kosovo leben hauptsächlich serbisch-stämmige Einwohner. Im Tal um Zubin Potok hatte es bis vor einigen Wochen immer wieder Zwischenfälle gegeben, als dort aufgebrachte Menschen Straßensperren errichtet hatten, um EULEX zu blockieren. Die „Roadblocker“ demonstrierten, teilweise auch gewalttätig, gegen den Versuch der Institutionen des Kosovo, das Grenzregime mit eigenen, kosovarischen Zollbeamten durchzusetzen. Da ihrer Ansicht nach das Kosovo immer noch eine serbische Provinz ist, sei die Errichtung von Zollkontrollstellen an den Übergängen nicht legal. Kontrollen durch EULEX-Beamte werden aber akzeptiert.


  • Kranzniederlegung am Gedenkstein

    Volkstrauertag in Prizren


    Prizren, 21. November 2012 - Seit Beginn des Einsatzes im Kosovo 1999 kamen dabei 47 Soldaten verschiedener Nationen ums Leben. Der Volkstrauertag am 18. November ist alljährlich Anlaß für ein gemeinsames feierliches Gedenken.


  • Die Anmeldung vom deutschen KFOR-Zahnarzt in Prizren

    Der deutsche Zahnarzt im Kosovo


    Prizren, 22. November 2012 - Oberstabsarzt Markus V. wusste schon im Alter von acht Jahren, dass er später einmal Zahnarzt werden will. Seit 1998 ist er nun Soldat, studierte Zahnmedizin bei der Bundeswehr. „Seine“ Zahnarztpraxis ist im Sanitätszentrum Kaufbeuren. Aktuell ist der Zeitsoldat im deutschen Einsatzlazarett der KFOR-Truppe in Prizren im Kosovo als Zahnarzt eingesetzt. Er liebt Herausforderungen jeglicher Art und will abends sehen, was er geschafft hat.


  • KFOR Soldaten überwachen die zunächst ruhige Demonstration

    Ein Jahr nach der Räumung der Straßensperre von Zupce


    Novo Selo, 28. November 2012 - Oberfeldwebel (OFw) Markus R. ist zum zweiten Mal innerhalb von einem Jahr mit dem ORF-Bataillon im Kosovo eingesetzt. Der erfahrene Soldat war bei der Räumung der Straßensperre bei Zupce am 28. November 2011 dabei und vor einem Jahr gerade aus der Stellung abgelöst worden, als die Demonstranten eine Handgranate auf die KFOR-Truppen warfen.


  • Oberfeldwebel S. zeigt einen verunreinigten Filter

    Sauberes Trinkwasser – keine Selbstverständlichkeit


    Prizren, 27. November 2012 - Oft hört man es: „Es gibt nichts besseres, als nach einem anstrengenden Tag eine heiße Dusche zu nehmen“. In Deutschland sind wir es alle so gewohnt. Aber wie sieht es denn im Einsatzland aus? Ein kurzer Einblick in die WAA – Die Wasseraufbereitungsanlage im Feldlager.


Dezember

  • Der Teamleiter erklärt seinen Experten, was noch zu tun ist

    „Halo Trust“ kämpft gegen tödliches Kriegserbe


    Dulje Pass, 10. Dezember 2012 - Auch wenn der Krieg im Kosovo längst beendet ist, liegt sein unsichtbares, aber tödliches, Erbe bis heute versteckt im Erdboden. Abseits von Straßen und Wegen lauert sie - die tödliche Gefahr durch Minen und Blingänger. In den letzten Jahren haben zahlreiche internationale Spezialisten das Land von unzähligen Minen und Sprengfallen befreit. Allerdings besteht kein Grund zur Entwarnung, da immer wieder Überreste von Kampfhandlungen oder gar neue Minenfelder gefunden werden.


  • Oberleutnant V. auf dem Weg zur Besprechung mit den Feldjägern

    Was macht eigentlich … der Schadensoffizier?


    Prizren, 10. Dezember 2012 - Er arbeitet im Hintergrund. Sein Ziel: Größtmögliche Unterstützung für die Truppe. Viele haben es schon einmal erlebt. Im Straßenverkehr kurz nicht aufgepasst und schon ist es passiert. Glücklicherweise nur Blechschaden. Aber unangenehm für alle Beteiligten. Für die Abrechnung des entstandenen Schadens ist der Schadensoffizier verantwortlich. Als Teil der Einsatzwehrverwaltung kümmert sich Oberleutnant (OLt) Peter V. darum, dass der Geschädigte sein Geld bekommt.


  • Wichtig für die Planung: Verfallsdatum rechtzeitig prüfen

    „LUST“ auf Eintopf? - Zubereitung von Gaumenfreuden bei KFOR


    Prizren, 10. Dezember 2012 - „LUST“ – so lautet die umgangssprachliche Abkürzung der Soldaten im Einsatz für die „Lebensmittelumschlagstelle“ (LMUgSt): Im kosovarischen Feldlager Prizren wurde vor zwei Jahren ein neues Küchengebäude errichtet. Sie ist die wohl modernste Küche im gesamten Kosovo. Über die „LUST“ und Küche sorgen Hauptmann Andreas M., Leiter der Einsatzstandortküche Prizren, und sein Küchenleiter, Stabsunteroffizier Dieter L., für das leibliche Wohl der dort stationierten Soldaten.


  • Auftakt des Spendenmarathons in Prizren

    Spenden in der Vorweihnachtszeit – immer auch für das Soldatenhilfswerk


    Prizren, 10. Dezember 2012 - Weihnachten, Zeit der Besinnung und der Familie. Zeit an andere zu denken, auch fernab der Heimat. Die Soldaten des Fernmeldezuges im Feldlager Prizren wollen jedoch nicht nur an andere denken, sie wollen auch geben. Dazu haben die Soldaten der Fernmeldezentrale (FMZ) einen regelrechten Weihnachtsspendenmarathon ins Leben gerufen. Ihr Engagement steht stellvertretend für die Kreativität und die Kameradschaft der Soldaten in den Einsatzgebieten der Bundeswehr über ein gesamtes Jahr.


  • Jeder Handgriff sitzt

    Bergen muss geübt werden


    Prizren, 18. Dezember 2012 - Keiner wünscht sich das – einen Unfall oder eine Panne – und doch kann es passieren. Wenn es im Kosovo dazu kommt, müssen die Kameradinnen und Kameraden der Stabs-/Versorgungskompanie des 33. Deutschen Einsatzkontingentes KFOR schleunigst ran. Sie müssen schnell Hilfe bei Unfällen oder Bränden leisten, um Kameradinnen und Kameraden zu bergen, zu retten und Material zu schützen.


  • Eine Freude auch für die Soldaten: Strahlende Kinderaugen

    Strahlende Kinderaugen - von Oy-Mittelberg im Allgäu nach Zupce im Kosovo


    Zupce, 19. Dezember 2012 - Am 12. Dezember 2012 war ein besonderer Tag an der 80 Jahre alten Schule in Zupce im Nord-Kosovo. Während der Schulzeit kamen mehrere deutsche KFOR-Fahrzeuge vorgefahren. Soldaten bauten schnell einige Tische auf. Ein paar Minuten später war aus dem Schulhof ein riesiger Geschenkeplatz im Schnee entstanden.


  • Begrüßung am Flughafen von Pristina

    Verteidigungsminister de Maizière im Kosovo


    Pristina, 20. Dezember 2012 - Am Morgen besuchte Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière die deutschen Soldaten im KFOR-Einsatz. Er wurde begleitet vom Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Hellmut Königshaus sowie von der Ministerpräsidentin des Landes Thüringen, Christine Lieberknecht. Am Flughafen von Pristina erfolgte die Begrüßung durch den Kommandeur KFOR, Generalmajor Volker R. Halbauer.


  • Dortmund-Fans unter sich: Verteidigungsminister Thomas de Maizière und Stabsgefreiter Benjamin M.

    Fußball, Dank und Anerkennung


    Pristina, 27. Dezember 2012 - Stabsgefreiter Benjamin M. ist derzeit beim 33. deutschen Einsatzkontingent KFOR eingesetzt. Den 20. Dezember 2012 wird der Stabsdienstsoldat als besonderen Einsatztag in Erinnerung behalten. Verteidigungsminister Thomas de Maizière war zu Besuch im Kosovo.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 10.02.15


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.archiv.kfor.2012.4qt