Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Kosovo (KFOR) > 2013 > 2. Quartal 

April bis Juni

April

  • Seit über zehn Jahren lebte Cassandra in diesem Käfig

    Nach über 10 Jahren ist Cassandra endlich frei


    Prizren 04. April 2013 - Mitte März zwischen Pristina und Prizren. Der Autoverkehr fließt unüberhörbar auf dem Dulje-Pass, der auch die beiden Städte miteinander verbindet. Ein Restaurant direkt an der Straße, das seit einem Jahr nicht mehr betrieben wird. Davor ein drei mal drei Meter kleiner Käfig. Es wird ein guter Tag für Stabsveterinär Bettina B. Und ein großer Tag für die Bärin Cassandra, die hier an der Straße über zehn Jahre lang in Gefangenschaft gehalten worden war.


  • Der Kommandeur des 34. deutschen Einsatzkontingentes KFOR, Oberst Ewald Nau, zu Besuch in der „Mutter Theresa“ Schule

    Eine Zukunft trotz Handicap


    Prizren 09. April 2013 - Was in Deutschland als selbstverständlich erscheint, ist es im Kosovo noch lange nicht. In Prizren befindet sich die Schule „Mutter Theresa“. Dort legen hör- und sprachgeschädigte Kinder und Jugendliche ihren Grundstein für ihre berufliche Zukunft. Gemeinnützige Einrichtungen erhalten meist keine oder nur sehr geringe finanzielle Unterstützung. Grund genug für Soldaten des 34. deutschen Einsatzkontingentes KFOR der Schule unter die Arme zu greifen.


  • Oberleutnant Karsten R. sorgt für Ordnung im deutschen Camp im Kosovo

    Die Feldjäger, eine Truppe mit vielseitigen Aufgaben im gesamten Kosovo


    Prizren 08. Mai 2013 - Er ist 27 Jahre jung und trägt einen Stern. Er ist der „Sheriff“ des 34. Deutschen Einsatzkontingent KFOR. Unterstützt wird er von neun professionellen „Deputy Sheriffs“, welche Gesetz und Ordnung in den deutschen Camps im Kosovo und im militärischen Teil des Flughafens in Pristina hüten. Als Provost Marshal berät er den deutschen Kommandeur in Feldjägerfragen. Das ist Oberleutnant Karsten R., Leiter der deutschen Militärpolizei im 34. deutschen Einsatzkontingent KFOR.


  • Oberst Ewald Nau, Kommandeur des 34. DEU EinsKtgt KFOR, begrüßte Schüler, Lehrer und Gäste des Gymnasiums

    Acht Jahre Loyola-Gymnasium in Prizren – eine Erfolgsgeschichte


    Prizren 06. Mai 2013 - Das „Loyola-Gymnasium“ am Stadtrand von Prizren genießt landesweit und über die Grenzen des Kosovo hinaus einen hervorragenden Ruf. Mit einem Tag der offenen Tür, unterstützt von deutschen Soldaten des KFOR-Kontingents, blickte man Mitte April gemeinsam auf die achtjährige Erfolgsgeschichte zurück.


Juni

  • Übergabe des dt. EinsKtgt KFOR in Prizren (von links nach rechts: Oberst Nau, Generalleutnant  Fritz und Oberst Stork)

    Wechsel an der Spitze beim deutschen Einsatzkontingent KFOR-Einsatz


    Prizren, 04. Juni 2013 - Der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, Generalleutnant Hans-Werner Fritz, übergab in den Abendstunden des 04. Juni 2013 in Prizren das Kommando über das deutsche Einsatzkontingent KFOR (DEU EinsKtgt KFOR) von Oberst Ewald Nau an Oberst Hartwig F. Stork.


  • Das deutsch-kosovarische Einkaufsduo

    Was macht eigentlich … ein dezentraler Beschaffer im KFOR-Einsatz?


    Prizren, 06. Juni 2013 - Der Winter ist endgültig vorbei in Prizren. Die Sonne lacht nach langen Regenwochen über das deutsche Feldlager Prizren und das Triste der kalten Jahreszeit wird vom saftigen Grün vertrieben. Die Natur im Süd-Kosovo erwacht zu neuem Leben und blüht auf. Die Temperaturen nähern sich immer mehr der 30 Grad Celsius Grenze. Stabsunteroffizier Christoph M., der dezentrale Beschaffer des 34. deutschen Einsatzkontingentes KFOR, freut sich auf das schöne Frühlingswetter.


  • 1000 Pakete und Briefe aus der Heimat kommen pro Woche für die deutschen Soldaten im Kosovo an.

    „Postbeamte in Uniform“


    Prizren 25. Juni 2013 - Die Freude in den Augen der Soldatinnen und Soldaten in den Einsatzgebieten der Bundeswehr, wenn sie einen Brief oder ein Paket aus der Heimat erhalten, ist mit nichts zu vergleichen! Um diesen kleinen, aber besonderen Augenblick fernab der Heimat zu ermöglichen, erledigen die „Postbeamten in Uniform“ jede Menge Arbeit. Das Feldpostamt und seine Soldaten ist immer noch die wichtigste Verbindung in die Heimat.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 08.05.15


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.archiv.kfor.2013.2qt