Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Kosovo (KFOR) > 2014 > 4. Quartal 

Oktober bis Dezember

Oktober

  • Stefan „Paule“ Beinlich (li.) und Olaf Marschall nahmen sich auch Zeit für Radio Andernach

    DFB-Allstars zaubern im Kosovo


    Prizren, 9. Oktober 2014 - Der Deutsche Fußballbund (DFB) setzt sich weltweit für den Fußball und seinen völkerverbindendenden Charakter ein. Seit einiger Zeit geschieht dies auch im Kosovo. Anfang Oktober kam eine Auswahl der DFB-Allstars ins Land und bestritt ein Spiel gegen die „All Stars Kosovo“. Auch den deutschen Soldaten in Prizren statteten sie einen Besuch ab und brachten eine kleine Überraschung mit.


  • Das große Feuerwerk war der krönende Abschluss des gemeinsamen Abends in Prizren

    3. Oktober in Prizren – Ein Abend unter Freunden


    Es ist der 3. Oktober 2014. Auf dem zentralen Platz der Altstadt von Prizren steht das Wehrbereichsmusikkorps III unter der Leitung von Oberstleutnant Roland Kahle bereit. Die Soldaten des 38. und 39. Deutschen Einsatzkontingentes KFOR begehen an diesem Abend gemeinsam mit der kosovarischen Bevölkerung den Tag der Deutschen Einheit.


  • Übergabe des Kommandos an Oberst Siegfried Zeyer

    39. Kontingent KFOR übernimmt unter neuer Führung


    Prizren, 10. Oktober 2014 - Der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, Generalleutnant Hans-Werner Fritz, übergab am heutigen Tag die Führung des Deutschen Einsatzkontingentes KFOR von Oberst Hans-Jürgen Freiherr von Keyserlingk an Oberst Siegfried Zeyer.


  • Der Gedenkstein für die beiden 1999 tödlich verünglückten Militärpolizisten

    Gemeinsames Gedenken an verünglückte Feldjäger


    Prizren, 21. Oktober - Kürzlich jährte sich der 15. Todestag zweier tödlich verunglückter Soldaten im KFOR-Einsatz. Feldwebel Thomas Grubert wurde nur 26 Jahre alt, Hauptfeldwebel Christian Falk starb mit nur 32 Jahren. Die Soldaten des Feldjägerzuges des deutschen KFOR-Kontingentes erinnern jedes Jahr an die beiden Kameraden. Sie gedachten in Kosare der beiden Soldaten, die hier bei einem Autounfall ums Leben kamen.


  • Der Start ist erfolgt - 700 Teilnehmer machen sich auf den Weg

    Über Stock und Stein: Der DANCON-Marsch in Novo Selo


    Prizren, 28. Oktober 2014 - 25 Kilometer in maximal zehn Stunden zu marschieren, scheint auf den ersten Blick keine große Herausforderung zu sein. Wenn es jedoch ständig auf und ab sowie durch Matsch und über Steine geht, wird das schon schwieriger. Und wer sich richtig fordern will, läuft gleich 50 Kilometer – in der gleichen Zeit.


November

  • Sauber verpackt- die Fracht ist auf der HCU verzurrt

    Ready vor Take-Off


    Pristina, 06, November 2014 - Auf dem militärischen Teil des Flugplatzes in Pristina herrscht am Dienstagmorgen reges Treiben. Italienische Kameraden kommen an, österreichische Kameraden fliegen raus, sechs deutsche KFOR-Soldaten dürfen nach Hause - 13 kommen dafür an. Das Ganze funktioniert natürlich nicht einfach so von selbst - dahinter steckt eine Menge Organisation. Genau das übernimmt die Flugplatzgruppe des deutschen Einsatzkontingents.


  • Schnell auf Position – die Soldaten der deutschen Einsatzkompanie

    Vorn mit dabei – die deutsche Einsatzkompanie KFOR


    Novo Selo, 12. November 2014 - Sie sind es, die für ein sicheres Umfeld bei KFOR sorgen. Sie sind vor Ort, wenn „es kracht“. Sie kommen derzeit aus dem Jägerbataillon 292 in Donaueschingen sowie aus dem Wachbataillon des Bundesministeriums der Verteidigung. Von Novo Selo aus sorgen sie für Sicherheit im Norden des Kosovo – die Soldaten der deutschen Einsatzkompanie KFOR.


Dezember

  • Brigadegeneral Braunstein ist der Director NLAT

    Verbindung halten und Beraten - Willkommen bei NLAT


    Pristina, 08. Dezember 2014 - Wenn bei der Bundeswehr von „Liaison and Advisory Teams“ die Rede ist, denkt manch einer sofort an Afghanistan. Dass es ein solches Element im Hauptquartier des NATO-geführten Einsatzes im Kosovo gibt, wissen nur die wenigsten. Wir stellen den Leiter, Brigadegeneral Peter Braunstein, und die Aufgaben seines Teams vor.


  • Der Kommandeur hat die Dozenten der philologischen Fakultät und ihre Studenten zu einem Besuch im Feldlager Prizren eingeladen

    Gastdozent in Uniform, Deutscher Oberst an der Universität Pristina


    Pristina, 10. Dezember 2014 - Das gibt es auch nicht alle Tage – ein Dozent an der Universität im Feldanzug, mit dem Dienstgrad „Oberst“. Der Kommandeur des 39. deutschen Einsatzkontingents KFOR, Oberst Siegfried Zeyer, ist an der Universität in Pristina, der größten Hochschule im Kosovo, in die Rolle eines Gastdozenten geschlüpft. Vor rund 40 Germanistik-Studenten aus dem 3. bis 7. Studienjahr hielt er einen Vortrag über die Bundeswehr und die Aufgaben und Fähigkeiten des deutschen Soldaten bei KFOR.


  • Die Flammen haben gegen die Feuerwehrmänner keine Chance

    Blitzschnell, wenn es brennt – Die Feldlagerfeuerwehr aus Prizren


    Prizren, 12. Dezember 2014 - „Eine Frau mit feuerrotem Haar sollte keinen Feuerwehrmann heiraten“, scherzt der Eine. „Einen Feuerwehrmann zu gewinnen, dauert Jahre, ihn zu verlieren Sekunden“, flachst der Andere. Die Feuerwehrmänner, wie jede andere Berufsgruppe auch, haben ihre ganz eigenen Scherze und Sprüche. Doch wo andere rausrennen, rennt die Feuerwehr hinein, um das Leben von Menschen und von Sachwerten zu retten.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 06.02.15


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.archiv.kfor.2014.4qt