Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Kosovo (KFOR) > 2017 > 1. Quartal 

Januar bis März

Januar

  • Schon nach wenigen Metern steigt die Straße steil an

    Weiße Straßen, enge Kurven


    Prizren, 20. Januar 2017 - Wie werden eigentlich die deutschen KFOR-Soldaten auf dem Mount Cviljen versorgt? Das wollte ich mir genauer anschauen und fragte in der Stabs- und Versorgungskompanie des 45. Deutschen Einsatzkontingents nach. „Kein Problem“, meinte der Kompaniechef Major Jürgen S., „fahren Sie einfach einmal bei den Transporten mit, dann sehen Sie alles.“ Gesagt getan.


Februar

  • Die unterschiedlichen Wertstoffe werden in separaten Containern gesammelt

    KFOR: Täglich zwölf Kilometer für die Umwelt


    Prizren, 15. Februar 2017 - Im Feldlager Prizren wird, wie in Deutschland auch, umweltbewusst der Müll getrennt. Doch was passiert mit Sondermüll oder mit ausgesondertem Material, das noch zu schade für eine endgültige Verwertung ist? Feldwebel Ralf S. weiß die Antworten. Als Ver- und Entsorger kümmert sich der Berliner in der Einsatzwehrverwaltungsstelle im Kosovo um alle Fragen der fachgerechten Entsorgung – und ist dabei viel im Lager unterwegs.


  • Generalmajor Poschwatta übergab das Kommando an Oberst Gumprich (r.)

    KFOR-Kontingent unter neuem Kommando


    Prizren, 02. Februar 2017 - Am 1. Februar übergab der Stellvertretende Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, Generalmajor Thorsten Poschwatta, in Prizren das Kommando über die deutschen KFOR-Kräfte im Kosovo von Oberst Dirk Bejga an Oberst Jochen Gumprich.


  • KonTROLLE im Kosovo: „Halt Bundeswehr“

    Alles in Ordnung: Mit Sicherheit durch die Kontrolle


    Prizren, 03. Februar 2017 - Jeder Kraftfahrer der Bundeswehr, ob in Deutschland oder im Einsatz, muss bestimmte Dokumente beim Fahren dabei haben. Nicht nur, weil er jederzeit in eine Feldjägerkontrolle geraten kann. Die Militärpolizisten des deutschen Einsatzkontingents KFOR kontrollieren regelmäßig – auch in Sachen Geschwindigkeit. Wer alles beachtet, kann sich beruhigt zurücklehnen.


März

  • Wiederholung: Die Übungsteilnehmer tragen den Verletzten erneut zum Startpunkt

    KFOR: Retter mit Blackhawk


    Camp Bondsteel, 14. März 2017 - NH-90 in Mali, CH-53 in Afghanistan – in den Einsätzen der Bundeswehr im Ausland wird dafür gesorgt, dass es bei der Rettung von Verletzten und Verwundeten so schnell wie möglich geht, am besten natürlich mit Hubschraubern. Das ist im Kosovo bei KFOR genauso. Hier unterstützen im Fall des Falles US-Kameraden mit ihren Blackhawk-Hubschraubern aus der Luft. Das Zusammenspiel wurde kürzlich erneut geübt.


  • Atemwegs-Management: Stabsfeldwebel Carlos F. erklärt den richtigen Umgang mit dem Laryngoskop

    Sanitätsausbildung für Kosovo Security Force


    Prizren, 16. März 2017 - Die Kosovo Security Force sind ein Teil der bewaffneten Sicherheitskräfte des Kosovo. Die etwa 2500 Frauen und Männer werden im Land als Vorstufe auf dem Weg zu einer eigenen Armee betrachtet. KFOR unterstützt die KSF, auch durch regelmäßiges Training. Seit Mitte letzten Jahres gehört auch die Ausbildung durch deutsche Sanitätssoldaten dazu.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 16.03.17


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.archiv.kfor.2017.1qt