Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Mittelmeer (MEM OPCW) > 2014 > 3. Quartal 

Juli bis September

Juli

  • Der Schutzauftrag der Fregatte „Augsburg“ hat begonnen

    Begleitschutz bei der Vernichtung syrischer Kampfstoffe hat begonnen


    In See, 03. Juli 2014 - Deutsche Soldaten haben in den frühen Morgenstunden des 3. Juli mit der Unterstützung zur Vernichtung von syrischen Chemiewaffen begonnen. Die über 200 Frauen und Männer der Fregatte „Augsburg“ schützen ab sofort die Durchführung der Neutralisierung von Teilen der syrischen Chemiewaffen durch Hydrolyse auf einem speziell umgerüsteten US-amerikanischen Schiff.


  • Die Soldaten beider Schiffe stehen auf dem Flugdeck der Fregatte Augsburg angetreten

    „Weder furchtsam noch verwegen!“ – Übergabe bei der MEM OPCW


    Catania/Italien, 07. Juli 2014 - Am Sonntagnachmittag hat die Fregatte „Augsburg“ die Verantwortung zum Schutz der „Cape Ray“ an die Fregatte „Schleswig-Holstein“ übergeben. Im Hafen von Catania (Italien) übernahm der Kommandant der „Schleswig-Holstein“, Fregattenkapitän Thorsten Geldmacher, das Kommando über das Deutsche Einsatzkontingent bei MEM OPCW.


August

  • Das US-amerikanische Spezialschiff „Cape Ray“

    MEM OPCW: Erstes Etappenziel erreicht


    In See, 14. August 2014 - Seit Anfang Juli begleiten deutsche Soldaten, zurzeit die Fregatte „Schleswig-Holstein“, die Vernichtung chemischer Kampfstoffe aus Syrien auf dem US-amerikanischen Spezialschiff „Cape Ray“ im Auftrag der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW). Sie vermeldete kürzlich das Erreichen eines Zwischenziels.


  • Die „Cape Ray“ hat die syrischen Chemiewaffenkampfstoffe vernichtet

    Vernichtung syrischer Kampfstoffe abgeschlossen – Begleitschutz bleibt


    In See, 19. August 2014 - Die aus Syrien stammenden Chemikalien, mit denen Sarin und Senfgas hergestellt werden konnten, sind auf dem US-amerikanischen Spezialschiff „Cape Ray“ vollständig vernichtet worden. Die flüssigen und festen Reststoffe sollen nun in zwei Spezialanlagen in Finnland und im niedersächsischen Munster entsorgt werden. Der Begleitschutz durch die Deutsche Marine wird auch auf dem Transit weiter aufrechterhalten.


  • Die „Hamburg“ begleitet die „Cape Ray“ nach Finnland und Deutschland

    „Hamburg“ schützt jetzt die „Cape Ray“


    In See, 25. August 2014 - Die Fregatte „Hamburg“ hat am 23. August den Begleitschutz für das US-amerikanische Schiff „Cape Ray“ übernommen. Auf dem umgerüsteten Spezialschiff wurden aus Syrien stammende Chemiewaffenkampfstoffe in den letzten Wochen zerstört. Die Reststoffe werden in den kommenden Wochen ihrer endgültigen Vernichtung zugeführt.


September

  • Die „Cape Ray“ hat in Bremen festgemacht

    Einsatz beendet: Fregatte „Hamburg“ geleitet „Cape Ray“ sicher nach Bremen


    In See, 05. September 2014 - Am 4. September liefen die Fregatte „Hamburg“ und das US-amerikanische Spezialschiff in Bremen ein. An Bord der „Cape Ray“ befinden sich circa 370 Tonnen Reststoffe aus der Vernichtung der chemiewaffenfähigen Kampfstoffe aus Syrien sowie angefallene Abfallstoffe. Diese werden heute in der Hansestadt entladen, um sie anschließend im niedersächsischen Munster entgültig zu entsorgen. Damit endet der Einsatz der Deutschen Marine bei der UN / OPCW-Mission.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 06.02.15


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.archiv.mittelmeermemopcw.2014.3qt