Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Mittelmeer (Seenotrettung) > 2015 > 2. Quartal 

April bis Juni

Mai

  • Die Fregatte „Hessen“ leistete medizinische Hilfe

    Medizinische Unterstützung bei der Rettung Schiffbrüchiger


    Mittelmeer, 06. Mai 2015 - Die Fregatte „Hessen“ und der Einsatzgruppenversorger „Berlin“ unterstützen derzeit die Seenotrettung im Seegebiet zwischen den Hoheitsgewässern Libyens und Italiens. Kurz nach Mitternacht Ortszeit empfing die Fregatte „Hessen“ eine erste Seenotmeldung.


  • „Gerettete“ während einer Übung auf einem Speedboot

    Seenotrettung: Übungen auf dem Weg ins Operationsgebiet


    In See, 07. Mai 2015 - Die Deutsche Marine beteiligt sich erstmals an einem Seenotrettungseinsatz, der außerhalb der routinemäßigen Aufgaben von Schiffen auf See liegt. Den Weg in das Operationsgebiet nutzen die Besatzungen der „Hessen“ und der „Berlin“ für die Vorbereitung.


Juni

  • 8. Mai: Soldaten der „Hessen“ treffen erstmals auf ein in seenotgeratenes Holzboot

    Die Rettungen der "Hessen" und der "Berlin" im Mittelmeer


    Im Mittelmeer, 8. Juni 2015 - Seit dem 7. Mai 2015 waren der Einsatzgruppenversorger „Berlin“ und die Fregatte „Hessen“ bei der Seenotrettung im Mittelmeer engagiert. In dieser Zeit haben beide Besatzungen insgesamt 3.419 Menschen aus gefährlichen Situationen gerettet. In einer Bildergalerie fassen wir die Ereignisse der letzten vier Wochen nochmal zusammen.


  • Die Fregatte „Schleswig-Holstein“ in Cagliari

    Wechsel bei der Seenotrettung im Mittelmeer


    Cagliari, 10. Juni 2015 - In den vergangenen Wochen haben die Besatzungen der Fregatte „Hessen“ und des Einsatzgruppenversorgers „Berlin“ im Mittelmeer 3.419 Menschen auf hoher See aus gefährlichen Situationen gerettet. Diesen Auftrag übernehmen nun die Fregatte „Schleswig-Holstein“ und der Tender „Werra“. Sie werden sich mehrere Monate bei der Seenotrettung im Mittelmeer engagieren.


  • „Schleswig-Holstein“ und „Werra“: Übungen auf dem Weg


    In See, 15. Juni 2015 - Die Fregatte „Schleswig-Holstein“ und der Tender „Werra“ bilden seit letzter Woche das deutsche Kontingent bei der Seenotrettung im Mittelmeer. Nach der Übernahme von Personal, Material und vor allem Erfahrungswerten haben sich beide Schiffe auf dem Weg ins Operationsgebiet gemacht und bereiten sich auf einen ersten Rettungseinsatz vor.


  • Die geretteten Menschen lauschen dem Priester an Bord der „Schleswig-Holstein“

    Mittelmeer: Koptische Christen beten nach ihrer Rettung


    In See, 23. Juni 2015 - Die Fregatte „Schleswig-Holstein“ befindet sich seit knapp zwei Wochen im Rettungseinsatz im Mittelmeer. Am 20. Juni hatten die Frauen und Männer an Bord bereits den vierten Seenotfall zu bewältigen. Nach der Rettung von 471 Menschen entstand auf der Fregatte eine ganz besondere Situation.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 23.06.15


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.archiv.seenotrettung.2015.2qt