Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Unterstützung Irak > 2014 > 4. Quartal 

Oktober bis Dezember

Oktober

  • Während der Entladung einer der Maschinen in Erbil

    Waffenlieferungen in den Nordirak werden fortgesetzt


    Leipzig/Erbil, 01. Oktober 2014 - Die Lieferungen von militärischen Ausrüstungsgegenständen, Waffen und Munition an die Peschmerga-Kämpfer, die sich im Nordirak den Terrormilizen des „Islamischen Staates“ entgegenstellen, werden weiter fortgesetzt. Kürzlich trafen auch erstmals Militärfahrzeuge in Erbil ein. Parallel begann die erste Einweisung durch deutsche Fallschirmjäger vor Ort.


  • Die Transporte gehen weiter

    Überblick: Zwischenstand der Lieferungen an die Peschmerga


    Potsdam / Erbil, 15. Oktober 2014 - Parallel zu den laufenden Einweisungen vor Ort und Ausbildungsmaßnahmen in Deutschland wurden und werden die Transporte von Waffen, Munition, Fahrzeugen und Ausrüstungsgegenständen für die kurdische Regionalregierung weiter fortgesetzt. Eine Zwischenbilanz zu den erfolgten Lieferungen an die Peschmerga.


  • Die Peschmerga sind keine ungeübten Schützen

    Einweisung im Nordirak – Scharfer Schuss mit dem MG


    Erbil, 17. Oktober 2014 - Seit dem 12. Oktober erlernen die Peschmerga im Nordirak die Handhabung des Maschinengewehrs MG3. Nach Theorie und dem obligatorischen Zerlegen und Zusammensetzen der Waffe folgt nun die Übung im scharfen Schuss.


  • Unter deutscher Anleitung schießen die Kurden die Panzerfaust 3

    Nach dem MG – jetzt Einweisung an Panzerfaust 3 und Unimog


    Erbil, 22. Oktober 2014 - Die Einweisung der kurdischen Peschmerga ist ein weiteres Stück vorangekommen. Seit dem 19. Oktober werden die Multiplikatoren von den insgesamt acht deutschen Einweisern nun an der deutschen Panzerfaust 3 eingewiesen. Parallel beginnt nun auch erstmals die Einweisung an den gelieferten Fahrzeugen.


November

  • Der erste „Dingo“ berührt irakischen Boden

    Erste Wildhunde im Nordirak


    Erbil, 03. November 2014 - Am vergangenen Wochenende lieferte Deutschland die ersten geschützten Fahrzeuge vom Typ „Dingo“ in den Nordirak. Mit einem vorherigen Flug kamen auch schon Gewehre G36 in Erbil an.


  • Transporte abgeschlossen, Material übergeben – Einweisungen gehen weiter


    Erbil / Potsdam 05. November 2014 - Die Transporte von Waffen, Munition, Fahrzeugen und Ausrüstungsgegenständen für die kurdische Regionalregierung sind abgeschlossen. Am 4. November erreichte der letzte Transportflug die nordirakische Stadt Erbil. An Bord der Antonov AN -124 befanden sich erneut weitere Fahrzeuge und Munition für die Peschmerga.


  • Während des Zerlegens und Zusammensetzens des G36

    Nordirak: Trockentraining am G36


    Erbil, 12. November 2014 - Das G36 ist seit vielen Jahren die Standardwaffe der Bundeswehr. Seit kurzer Zeit verfügen auch die Peschmerga im Norden des Irak über 8000 Stück dieser Sturmgewehre. Sie haben jedoch keine Erfahrungen an der Waffe. 17 Kämpfer wurden von deutschen Soldaten an den Waffen eingewiesen.


  • Vereint auf der Schießbahn am G36: Peschmerga und deutsche Soldaten

    Treffsichere Peschmerga am G36


    Benslava, 14. November 2014 - Seit einigen Tagen erlernen in einem zweiten Durchgang 17 Instruktoren der Peschmerga, wie sie mit den deutschen Waffen umgehen müssen. Zum ersten Mal dabei: das G36. Nach der theoretischen Einweisung brennen sie darauf, das Gewehr auf der Schießbahn zu erproben.


  • Auch die anderen Peschmerga sind sehr erfolgreich beim Einsatz der deutschen Panzerfaust 3.

    Mit durchschlagendem Erfolg


    Erbil, 25. November 2014 - Seit September 2014 hat Deutschland deutsche Fahrzeuge, Ausrüstung sowie Waffen und Munition in den Irak geliefert. Mit dabei 200 Panzerfäuste Typ 3 mit insgesamt 2500 Schuss Munition. Damit sich diese Anzahl auswirken kann, müssen Instruktoren der Peschmerga eingewiesen werden, die dann ihrerseits an den vier örtlichen Truppenschulen Rekruten an der neuen Waffe ausbilden.


  • Das Geschoss der Panzerfaust ILLUM ist eine Überraschung für jeden nächtlichen Angreifer.

    Nordirak: „Carl Gustav“ macht die Nacht zum Tag


    Benslava, 28. November 2014 - Seit rund vier Wochen werden siebzehn Ausbilder der Peschmerga in den Umgang mit Waffen eingewiesen. Kürzlich stand das Schießen mit der 84mm-Leuchtbüchse „Carl Gustav ILLUM“ auf dem Programm. Sie dient der Beleuchtung des Gefechtsfeldes und stellt eine wichtige Ergänzung beim Nachtkampf an der Front dar.


Dezember

  • Wildhunde auf dem Sprung


    Benslava, 03. Dezember 2014 -
    Seit November befinden sich fünf geschützte Fahrzeuge vom Typ DINGO im Nordirak. Die Kraftfahrer der Peschmerga wurden bereits in Deutschland ausgebildet. Allerdings fehlte bisher noch die Einweisung der zukünftigen Bordschützen an der Waffenanlage. Diese soll nun im Irak durchgeführt werden.


  • Oberstabsarzt H. bei der einer Sanitätsweiterbildung der deutschen Soldaten

    Als Arzt im Nordirak


    Erbil, 08. Dezember 2014 - Oberstabsarzt H. ist einer der deutschen Soldaten, die im Nordirak die Peschmerga an deutschen Waffen und Fahrzeugen einweisen. Er selbst ist für die sanitätsdienstliche Versorgung der deutschen Soldaten in Erbil verantwortlich. Hier spricht er über seine ersten Eindrücke und seine Aufgabe.


  • Peschmerga mit ihren deutschen Einweisern

    „TYP 2“ - Beheizte Zelte gegen den irakischen Winter


    Erbil, 16. Dezember 2014 - Im November hat die Bundesrepublik Deutschland mehr als 1.100 Tonnen an Waffen, Munition und Material geliefert. Darunter 125 Zelte mit der Bezeichnung „Typ 2“ sowie, die dazugehörenden Heizungen und Stromerzeugeraggregate. Um das Material im irakischen Winter und an der Front richtig nutzen zu können, werden die Peschmerga von den deutschen Soldaten in die richtige Handhabung eingewiesen.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 09.02.15


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.archiv.unterstuetzungirak.2014.4qt