Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Unterstützung Irak > 2017 > 1. Quartal 

Januar bis März

Januar

  • Zum Schluss darf die ABC-Schutzmaske abgelegt werden

    Gegen die unsichtbare Bedrohung


    Erbil, 12. Januar 2017 - Bekannt ist, dass der sogenannte „IS“ über chemische Kampfstoffe verfügt, und dass diese bereits auch im Nordirak eingesetzt wurden. Darüber hinaus entwickeln die Terroristen immer wieder neue Techniken, um diese Kampfstoffe gezielt gegen die kurdischen Sicherheitskräfte einzusetzen. Die deutschen Soldaten werden vor ihrem Einsatz im Nordirak auch im Bereich der ABC-Schutzmaßnahmen geschult. Vor Ort werden sie von einem ABC-Abwehrtrupp in diesem Bereich unterstützt.


  • Der Andrang bei der Eröffnung des C-IED-Hauses war groß

    Nordirak: „Explosives“ Übungshaus


    Erbil, 18. Januar 2017 - Die Soldaten des deutschen Einsatzkontingents im Nordirak beteiligen sich seit Mitte letzten Jahres auch an der „Counter Improvised Explosive Device“ (C-IED) Ausbildung in der Region. Dabei geht es um das Erkennen und Vorgehen gegen behelfsmäßige Sprengvorrichtungen. Feierlich wurde jetzt ein neuerbautes C-IED-Haus in Bnaslawa an die dortigen Sicherheitskräfte übergeben.


  • Der Informationsaustausch ist wichtig

    Nachhaltigkeit erzeugen – Die Beratergruppe im Peschmerga-Ministerium


    Erbil, 20. Januar 2017 - Oberst Dirk S. und Oberstleutnant Thomas N. sind seit Ende November 2016 Angehörige des Deutschen Einsatzkontingents Ausbildungsunterstützung Nordirak. Sie stehen vor der Herausforderung, die neu geschaffenen Dienstposten im multinationalen Beraterteam beim Peschmerga-Ministerium in Erbil mit Inhalten und Leben zu füllen.


  • Peschmerga bei Instandsetzungsarbeiten am „Dingo“

    Die Schrauber von Erbil


    Erbil, 26. Januar 2017 - Bei ihrer Offensive auf Mossul setzen die Peschmerga auch die von Deutschland gelieferten Allschutz-Transportfahrzeuge vom Typ „Dingo“ ein. Die Folgen: Schäden durch Beschuss oder Unfälle. Seit September bilden deutsche Soldaten in der Ausbildungswerkstatt „M4“ – im Norden Erbils – die Kurden in Sachen Instandsetzung an diesen Fahrzeugen aus. Schäden beheben, Folgeschäden vermeiden, das ist hier die Prämisse.


  • Oberst Oel bei der Begrüßung der Gäste zum Neujahrsempfang

    Erbil: Neujahrsempfang im Kurdistan Training Coordination Center


    Erbil, 27. Januar 2017 - Beim Neujahrsempfang des Kurdistan Training Coordination Center (KTCC) sind neben Vertretern der im KTCC beteiligten Nationen auch regionale und multinationale Gäste geladen. Oberst Georg Oel, Kommandeur des deutschen Einsatzkontingents und des KTCC, würdigt die bisher erreichten Erfolge bei der Ausbildung der regionalen Sicherheitskräfte.


  • Der „J9“ bei der Ausbildung der Peschmerga

    „CIMIC“ im Nordirak: Wertvolle Erkenntnisse für die Ausbildung


    Erbil, 30. Januar 2017 - Die deutschen Soldaten im Nordirak haben den Auftrag, die Peschmerga für ihren Kampf gegen den sogenannten „Islamischen Staat“ auszubilden. Eine Facette dieses Trainings ist der Bereich der zivil-militärischen Zusammenarbeit, kurz: CIMIC. Major Stefan B. ist in diesem Bereich im Nordirak tätig und hält die Verbindung zu zivilen Akteuren. Seine dabei gewonnenen Erkenntnisse fließen in die Ausbildung der kurdischen Sicherheitskräfte direkt ein. Denn das Training ist nur dann erfolgreich, wenn die Ausbilder selbst umfassend über alle Rahmenbedingungen informiert sind.


Februar

  • Nordirak: Konvoi fahren bei Tag und Nacht


    Erbil, 21. Februar 2017 - Es ist der erste richtig warme Tag in Erbil. Staub wirbelt in der Luft, als sechs Militärfahrzeuge amerikanischer Herkunft die Straße nahe des Ausbildungs- und Versorgungscamps „M4“ entlang kommen. Fahren im Konvoi ist angesagt. Mit 50 Stundenkilometern geht es auf die Straßen nördlich von Erbil. In den Führerhäusern durchweg Peschmerga, die im Nordirak durch deutsche und italienische Soldaten zu Militärkraftfahrern aus- und weitergebildet werden.


März

  • Suchen und Entschärfen – Explosives Training für die Peschmerga


    Erbil, 02. März 2017 - Der Begriff Peschmerga, mit dem die Streitkräfte der Regionalregierung der autonomen Region Kurdistan im Irak bezeichnet werden, steht frei übersetzt für „Die dem Tod ins Auge sehen.“ Für die Männer, die beim Einsatz im Nordirak beim Suchen und sicheren Beseitigen von improvisierten Sprengfallen auch von deutschen Soldaten aus- und weitergebildet werden, gilt das in ganz besonderer Weise.


  • Alter Bekannter trifft in Erbil mit einer neuen Materiallieferung für die Peschmerga ein

    Materiallieferung in den Nordirak


    Erbil, 08. März 2017 - Die Materiallieferungen zur Unterstützung der nordirakischen Sicherheitskräfte aus Deutschland werden auch in 2017 fortgesetzt. Am 7. März landete ein Transportflugzeug auf dem Flughafen von Erbil.


  • Gemeinsame Arbeit an der großen Karte

    Lernen, als Team zu arbeiten


    Menila, 15. März 2017 - Fünf Wochen haben niederländische und deutsche Ausbilder im Nordirak das Personal zweier Peschmerga-Brigaden ausgebildet. Verantwortlichkeiten innerhalb eines Stabes, militärische Aufgabenbereiche und Dienstposten, Kommunikation und Nachrichtengewinnung oder auch Führungslehre sowie defensive und offensive Operationen waren nur einige der Themen, die für das kurdische Führungspersonal im Mittelpunkt standen.


  • Bildergalerie aus Erbil: Training in „Tiger Town“


    Tiger Town, 21. März 2017 - Im 1. Quartal bildeten Soldaten des 7. Deutschen Einsatzkontingents Ausbildungsunterstützung Nordirak ein Bataillon kurdischer Zerevani-Kräfte in „Military Operations in Urban Terrain“, kurz: MOUT, aus. Dabei trainierten die deutschen Soldaten aus dem Gebirgsjägerbataillon 232 in Bischofswiesen mit den Kurden vor allem den Kampf im Ort und in Häusern. Die Ausbilder sind Infanterie-Zug- und Gruppenführer mit vielen Jahren Berufserfahrung.


  • Oberst Georg Oel zieht eine Halbzeitbilanz seiner Zeit im Nordirak

    Interview mit Oberst Georg Oel: „Jetzt gilt es, die Erfolge nachhaltig abzusichern“


    Erbil, 29. März 2017 - Etwas mehr als drei von sechs Monaten im Irak sind mittlerweile vorüber, vieles ist geschehen, mehr steht noch bevor. Seit Mitte Dezember 2016 führt Oberst Georg Oel das Deutsche Einsatzkontingent Ausbildungsunterstützung im Nordirak und ist gleichzeitig Kommandeur des multinationalen „Kurdistan Training Coordination Center“. Im Interview bilanziert er seinen bisherigen Einsatz und gibt einen Ausblick auf die Zeit bis zur Übergabe an seinen Nachfolger im Juni.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 29.03.17


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.archiv.unterstuetzungirak.2017.1qt