Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Einsatzführungskommando > Head of Mission  Atalanta informiert sich im Einsatzführungskommando

„Head of Mission – Atalanta“ informiert sich im Einsatzführungskommando

Schwielowsee, 03.12.2014.

Der militärische Führer der maritimen Operation „Atalanta“ der Europäischen Union besuchte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Schwielowsee. Der britische Generalmajor Martin Smith MBE nutzte bei seinem Informationsbesuch die Gelegenheit, sich über die Operation „Atalanta“ mit dem Befehlshaber des Einsatzführungskommandos, Generalleutnant Hans-Werner Fritz, auszutauschen.

Generalmajor Martin Smith (2.v.l.) mit Generalleutnant Hans-Werner Fritz (mitte) vor dem Kommandogebäude des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr

Generalmajor Martin Smith (2.v.l.) mit Generalleutnant Hans-Werner Fritz (mitte) vor dem Kommandogebäude des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr (Quelle: Bundeswehr/PIZ EinsFüKdoBw)Größere Abbildung anzeigen

Seit August dieses Jahres ist Generalmajor Martin Smith MBE der Kommandeur der europäisch geführten Operation „Atalanta“. In Schwielowsee machte er sich ein Bild vom Aufbau, den Aufgaben und der Arbeitsweise des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr. Bei den derzeit 16 Auslandseinsätzen der Bundeswehr stand die Operation „Atalanta“ im Mittelpunkt des Gespräches mit dem Befehlshaber Generalleutnant Hans-Werner Fritz.

nach oben

Eine Mission unter britischer Führung

Vom englischen Northwood aus plant und leitet Generalmajor Smith MBE die Mission gemeinsam mit politischen und militärischen Behörden der Europäischen Union (EU). Trotz aller Fortschritte stellt die Piraterie am Horn von Afrika weiterhin eine große Gefahr dar. Aus diesem Grund wurde Atalanta vor einigen Wochen bis Ende 2016 verlängert.

Die EU-Operation gewährleistet den Schutz der Schiffe des Welternährungsprogramms. Sind Kapazitäten frei, schützt die Operation darüber hinaus auch die Seewege im Operationsgebiet. Insgesamt sind rund 300 deutsche Soldaten an der Operation beteiligt. Den deutschen Beitrag am Horn von Afrika leisten derzeitig die Fregatte „Lübeck“ und ein Seefernaufklärer vom Typ P3C-Orion.

Generalmajor Martin Smith MBE hat mit seinem Dienstantritt im Jahre 1984 seine Karriere bei den Royal Marines eingeschlagen. Ihm wurde 1998 der britische Verdienstorden in der Stufe „Member of the Order of the British Empire“ (MBE) verliehen.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 08.12.14 | Autor: PIZ EinsFüKdoBw Redaktion


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.einsfuekdobw&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB174000000001%7C9RFBT9417DIBR