Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Familienbetreuung > Wo finde ich meine Betreuungseinrichtung? > Baden-Württemberg > Bruchsal > Schwindelerregende Höhen und friedliche Tierwelt

Schwindelerregende Höhen und friedliche Tierwelt

Bruchsal, 24.06.2017.

Ein Sturz aus 20 Metern Höhe, Geschwindigkeiten bis zu 100 km/h und das Füttern seltener Wildtiere, versprachen spannende und außergewöhnliche Stunden. Nicht nur kleine Actionhelden und Abenteuerlustige, sondern auch „Adrenalinjunkies“ und Naturfreunde kamen auf ihre Kosten.

Gruppenfoto
Wann geht´s endlich los?Größere Abbildung anzeigen

Zu jeder Menge Spaß und Action lud das Familienbetreuungszentrum (FBZ) Bruchsal seine Angehörigen in den Erlebnispark Tripsdrill und sein angeschlossenes Wildparadies ein. Atemberaubende Attraktionen wie die Katapult-Achterbahn oder die Badewannen-Fahrt sorgten bei den Familien für Adrenalin pur.

Kettenkarussell
Lustiges Schweben in den LüftenGrößere Abbildung anzeigen

Tripsdrill“ ist ein Freizeitpark im Weiler Treffentrill bei Cleebronn, im Tal am Fuße des Michaelsbergs in Baden-Württemberg. Auf einer Fläche von 77 Hektar sind etwa hundert Attraktionen, zoologische Anlagen und Museen zu finden. Tripsdrill gilt als der älteste Freizeitpark Deutschlands und feierte im Jahre 2009 sein 80-jähriges Jubiläum. Der Park hat durchgängig das Thema Schwaben anno 1880. Beispielsweise gab es Badewannen, Schlappen und Gugelhupfe als Fahrgeschäfte. Der Bau der Altweibermühle 1929 machte Tripsdrill zum ersten Erlebnispark Deutschlands.

Badewanne im Sturz in den Bergsee
Erfrischende Fahrt durch die Burg „Rauche Klinge“ Größere Abbildung anzeigen

Für die ganz Mutigen unter den Familienangehörigen, ging es mit Highspeed in der Achterbahn „G’sengte Sau“ im altertümlichen Schlitten durch die Burg „Raue Klinge“. Die Katapult-Achterbahn „Karacho“ startete wie eine Rakete, innerhalb von 1,6 Sekunden auf 100 km/h. Die begeisterten Schreie der Mitfahrenden ertönten durch die gesamte Parkanlage. Auch der Besuch des „Rasenden Tausendfüßlers“ versprach eine rasante Fahrt für die Kinder. Die Badewannen-Fahrt zum Jungbrunnen führte durch die Tiefen des Burgkellers. Im Anschluss folgte die Wildwasser-Schussfahrt. Aus schwindelerregenden Höhen stürzten die Angehörigen in der Badewanne mit 60 km/h in den Burgsee und sorgten bei den Umstehenden für eine Abkühlung. Das Waschzuber-Rafting begann mit dem historischen Hintergrund im alten Waschhaus von 1808 und wurde nicht nur für Wasserratten zum mitreißenden Erlebnis. Die riesigen Waschzuber trieben wildromantisch stromabwärts durch Stromschnellen, vorbei an Wasserfällen und Strudeln. Einige bekamen einen „Höhenflug“. Wahlweise ruhig und beschaulich oder mit wilden Überschlägen in ca. 20 Metern Höhe, erhaschten die Familien hier einen tollen Blick auf den kompletten Park.

Holz-Mammut-Bahn
Hier geht´s hoch hinausGrößere Abbildung anzeigen

Deutschlands einzige Holzachterbahn „Mammut“, drückte die Angehörigen mit einer Geschwindigkeit von 80 Sachen in ihre Sitze.

Altweibermühle

Geselliges Zusammensitzen mit den Angehörigen
Entspannen am Fuß des MichelsbergGrößere Abbildung anzeigen

Laut Sage wurden alte Frauen hier wieder "junggemahlen"! Ein Versuch war es doch wert!? Die Altweibermühle bildete das Herzstück des heutigen Themenbereichs "Mühlental". Im Zeitalter der Gleichberechtigung gab es passend zur Altweibermühle auch eine Altmännermühle. Ein fröhlicher Fitness-Parcours, bei dem nicht nur die Männerwelt ihr Können zeigte. Bei der Mühlbach-Fahrt schipperten die Kleinsten in Mehlsäcken. Am Ende sorgte ein Schuss aus dreieinhalb Metern Höhe für große Glücksgefühle. Für kleine Seefahrer wartete eine Spritztour im hölzernen Kahn auf den Mühlensee. Hier hieß es Gas geben und Lenken auf eigene Faust. Die Dorfstraße mit den urigen Fachwerkhäusern lud zum gemütlichen Bummel ein. In der Dorfschenke konnten die Familien einkehren und sich stärken.
Die Angehörigen bewunderten auch den Tante-Emma-Laden aus dem Jahr 1850, der hier originalgetreu wieder aufgebaut wurde. Für Wissensdurstige boten das Vinarium und das Trillarium eine willkommene Abwechslung. Hier konnten sich die Eltern und Großeltern über die Weinherstellung und das Bauernleben im 18. / 19. Jahrhundert informieren.

Wildparadies

Das Natur-Ressort bot einen entspannten Kontrast zum wilden Treiben im Erlebnispark.
Beim Rundgang durch den Wildtierpark gab es verschiedene Arten zu bestaunen, wie zum Beispiel Wölfe, Bären und Wildkatzen. Ein außergewöhnliches Erlebnis für die Kinder war das freilaufende Damwild, welches aus nächster Nähe betrachtet und gefüttert werden konnte. Waghalsige und elegante Flugmanöver zeigten die Greifvögel bei einer sehenswerten Flugvorführung. Während der Hinfahrt informierten der Leiter des Familienbetreuungszentrums, Oberstabsfeldwebel Thomas Räffle und sein Stellvertreter Stabsfeldwebel Michael Scholz, die Angehörigen über den Auftrag der Bundeswehrbetreuungsorganisation und die Lage in den Einsatzländern.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 10.01.18 | Autor: FBZ Bruchsal


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.familienbetreuung.fbo.baw.sigmaringen&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB174000000001%7CAQAFWA246DIBR