Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Familienbetreuung > Wo finde ich meine Betreuungseinrichtung? > Niedersachsen > Delmenhorst > Haus Norderoog: „Wenn Engel reisen“ … lacht der Himmel über Norderney

Haus Norderoog: „Wenn Engel reisen“ … lacht der Himmel über Norderney

Delmenhorst/Norderney, 14.05.2017.

Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte der Leiter des Familienbetreuungszentrums Delmenhorst, Stabsfeldwebel Thorsten Eichhardt zusammen mit seinem Team, die Familien und Angehörigen von Soldaten, die sich im Auslandseinsatz befinden. „Wenn Engel reisen“, sagte er immer wieder mit Blick gen Himmel und freute sich über das große Interesse an der ganz besonderen Veranstaltung am Muttertag. Denn heute sollte die Betreuungsveranstaltung erstmalig auf Norderney, im Haus Norderoog des Bundeswehrsozialwerkes, stattfinden.

FBZ-Mitarbeiter begrüßen Familienangehörige am Infotisch.
Begrüßung im FBZ DelmenhorstGrößere Abbildung anzeigen

Die zündende Idee für diesen Ausflug hatte Uwe Hoffmann. Er ist der Regionalstellenleiter des Bundeswehrsozialwerkes Delmenhorst. Schon seit über drei Jahrzehnten ist er zusammen mit seiner Frau Anke ehrenamtlich tätig. „Die Idee war ein Tagesausflug nach Norderney, in Verbindung mit einem Mittagessen im Haus Norderoog“, so Hoffmann.
„Die Idee haben wir gern aufgegriffen. Für die Planung und erforderliche Absprachen, sowie das Einholen von notwendigen Spenden, benötigte unser Team des Familienbetreuungszentrums fast sechs Monate Vorlaufzeit“, sagte Stabsfeldwebel Eichhardt.

Das Besondere dieser Betreuungsveranstaltung: Erstmalige Spenden durch das Bundeswehrsozialwerk, welches die Kosten für das Mittagessen und die Getränke übernahm. Dazu kam eine finanzielle dreistellige Spende des Deutschen Bundeswehrverbandes, mit der die Haushaltsmittel von Seiten des Einsatzführungskommandos ergänzt wurden.

Bei bestem Wetter folgten dann am großen Ausflugstag rund 70 Familienangehörige von Soldaten im Auslandseinsatz der Einladung des Familienbetreuungszentrums Delmenhorst.

Gut gelaunt und auch etwas aufgeregt ging es mit zwei Bussen Richtung Norddeich Mole. Dort angekommen wartete auch schon die Fähre nach Norderney.

Hier scheint die Sonne!

Familienangehörige und FBZ-Mitarbeiter auf einem Gruppenbild.
Gute Laune am Haus Norderoog auf Norderney Größere Abbildung anzeigen

Stabsfeldwebel Eichhardt begrüßte nochmals ganz „offiziell“ alle Angehörigen. Jede Mutter bekam ein kleines Geschenk überreicht. Bevor er das Wort übergab, wünschte er allen Mitgereisten einen wundervollen Tag mit anregenden Gesprächen.

Bettina Rochna hieß dann ihre Gäste im Haus Norderoog herzlich willkommen. Als „Hausherrin“ informierte sie über das Erholen, Entspannen und Genießen, die Unterbringungsmöglichkeiten im Haus des Bundeswehrsozialwerkes und die angebotene Sport und Freizeitgestaltung.

Nach der Einnahme eines deftigen Mittagessens im Aufenthaltsraum mit Zugang zur Terrasse, wartete Uwe Hoffmann schon am großen Speisesaal. Alle durften einen Blick reinwerfen und waren begeistert vom schönen Ambiente des Saals. Währenddessen ergriff Hoffmann die Chance und machte etwas „Werbung“ für das Bundeswehrsozialwerk mit seinen vielfältigen Möglichkeiten.

Im Anschluss machten sich die Familienangehörigen auf Erkundungstour.

Die Familie hält zusammen!

Mädchen mit Mutter und Oma.
Mila möchte gerne endlich los!Größere Abbildung anzeigen

Die zweijährige Mila konnte es kaum erwarten, bis sie endlich mit ihren Großeltern, die extra für diesen Tag aus dem Harz angereist kamen, an den Strand zum Muscheln sammeln gehen konnte. Mutter Anastasia freute sich sehr über den schönen Tag auf der Insel. Einmal raus aus dem Alltag zu kommen und sich die Meeresluft um die Nase wehen zu lassen. Ihr Mann ist im Auslandseinsatz in Somalia. Sicher schweiften ihre Gedanken hin und wieder zu ihm.

Nach einigen Stunden Familienfreizeit an Strand und Dünen kam der Zeitpunkt, die Rückreise anzutreten.

Zwei Frauen vor einer Fähre.
Freuen sich über den schönen Tag: Rike mit ihrer SchwiegermutterGrößere Abbildung anzeigen

Rike, deren Mann im Einsatz in Mali ist, und ihrer Schwiegermutter hat der Tag auf Norderney sehr gut gefallen. Sie kommt im Alltag „ganz gut zurecht“. „Ich habe viel Unterstützung von meiner Familie und alle vier Wochen bin ich ja beim Familienbetreuungszentrum“, sagte die 29-Jährige.

Auf der Fähre blickte das Team des Familienbetreuungszentrums in strahlende, leicht von der Sonne gerötete Gesichter. Die Stimmung war gut. Alle waren leicht „erschlagen“ aber dennoch entspannt und glücklich.

Das Fazit des Tages war klar: Gelungen!

Es geht spannend weiter

Die nächsten Familienbetreuungsveranstaltungen in Delmenhorst sind ein „Swingolf Wettkampf“ am 10. Juni 2017 und ein Sommerfest am 6. August 2017. Dies wird mit tatkräftiger personeller und materieller Unterstützung des Logistikbatallions 161 auf die Beine gestellt. Interessierte Besucherinnen und Besucher können sich dort verschiedene einmal ganz aus der Nähe anschauen. Soldaten werden die Fahrzeuge gern erklären und die Fahrschule des Standortes wird Rundfahrten durch die Kaserne anbieten.

Gleichzeitig stellen sich im Rahmen einer Messe die Träger des Psychosozialen Netzwerkes (Truppenpsychologie, Sozialdienst der Bundeswehr, Katholische und Evangelische Militärseelsorge) mit Informationsständen vor.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 12.12.17 | Autor: FBZ/LKdo HB


http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.familienbetreuung.fbo.nieders.delmenh&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB174000000001%7CANQD27312DIBR