Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelle Einsätze > Das Herz schlägt – Mobiler Gefechtsstand in Al Asrak „combat-ready“

Das Herz schlägt – Mobiler Gefechtsstand in Al Asrak „combat-ready“

Al-Asrak, 07.09.2017.

Damit von Al-Asrak die Tornados und der Airbus A310 MRTT zu ihren Missionen starten können, haben Unterstützungssoldaten aus Fürstenfeldbruck 21 Tage gearbeitet und dabei aus über 400 Tonnen Material den mobilen Gefechtsstand aufgebaut. Neben der Reportage zum Aufbau geht es hier um die Fähigkeiten des Gefechtstandes und wer darin künftig arbeiten wird.

Sieben Kilometer? Zu Fuß oder mit dem Fahrrad ist so eine Distanz ohne große Kraftanstrengung zurückgelegt. Wenn man sie allerdings beim Kabelverlegen auf den Knien abrutschen muss, ist das schon eine kleine Ochsentour. Aber genau das haben die Unterstützer während des Aufbaus des aus 16 Funktionscontainern bestehenden Gefechtstandes getan. 140 Einzelkabel von insgesamt sieben Kilometern Länge versorgen das mobile Führungssystem der Luftwaffe mit Elektrizität. Die liefern vier Aggregate, deren Leistung ein Transformator auf den Bedarf der Arbeitsstätten im Gefechtsstand wandelt.

nach oben

Das Herz unter Strom

Soldaten der Feldlagerbetriebskräfte der Luftwaffe verlegen Kraftstoffleitungen zu den Stromerzeugungscontainern.

Soldaten der Feldlagerbetriebskräfte der Luftwaffe verlegen Kraftstoffleitungen zu den Stromerzeugungscontainern. (Quelle: Bundeswehr/PAO Counter Daesh)Größere Abbildung anzeigen

Doch so ganz alleine hätten die Soldaten aus Fürstenfeldbruck die Verkabelung nicht bewältigen können. Spezialisten für die Errichtung von militärischen Lagern haben sie dabei nach Kräften untersützt. „In Zusammenarbeit mit den Feldlagerbetriebskräften der Luftwaffe“, erläutert der Leiter des mobilen Führungssystems, Leutnant L. „haben wir es geschafft, die dauerhafte Stromversorgung unseres Herzstückes sicher zu stellen.“

nach oben

Infrastruktur für zwei Waffensysteme

Soldaten des Führungsunterstützungs-sektors 1 verteilen die Zeltwände.

Soldaten des Führungsunterstützungs-sektors 1 verteilen die Zeltwände. (Quelle: Bundeswehr/PAO Counter Daesh)Größere Abbildung anzeigen

Neben dem Verlegen der elektrischen Kabel haben die Soldaten dafür gesorgt, dass die vom Gefechtstand abgesetzten Bereiche, wie der technische Bereich der Tornados und der Wartungsbereich des MRTT, mit Glasfaserkabel und Richtfunk ausgestattet wurden. Und Leutnant L. ergänzt: „Hinzu kam, dass wir die Infrastruktur gleich noch für zwei Waffensysteme bereitstellen mussten.“

nach oben

Weltweit verbunden

Leutnant L. und sein Team bei der Abschlussbesprechung in der Führungs- und Lagezelle.

Leutnant L. und sein Team bei der Abschlussbesprechung in der Führungs- und Lagezelle. (Quelle: Bundeswehr/PAO Counter Daesh)Größere Abbildung anzeigen

„Von Al-Asrak aus fliegen wir mit unserem Airbus-Tanker und zeitnah auch mit den Aufklärungstornados“, führt Leutnant L. weiter fort. Die Kommunikations- und Führungsmittel für die „Operation Inherent Resolve“ sind immens. Dafür müssen im Gefechtstand Sattelitenkommunikation, Richt- und Flugfunk, verschlüsselte Telefonie sowie eine Führungs- und Lagezelle mit Videokonferenzraum für geheime Gespräche bereit stehen. „Der mobile Gefechtsstand ist das Zentralorgan der gesamten Operationsführung, wie ein Herz im menschlichen Körper versorgt es sowohl die Bereiche vor Ort, als auch die Schaltstelle in Katar mit Informationen“, erläutert Leutnant L. stolz. Doch der Gefechtsstand ist nicht nur mit den Stellen im Einsatz, sondern über die Kooperation mit dem Kommando Cyber- und Informationsraum auch mit den Dienststellen in Deutschland verbunden.

nach oben

Einsatzbereitschaft ist hergestellt

Der mobile Gefechtsstand von oben.

Der mobile Gefechtsstand von oben. (Quelle: Bundeswehr/PAO Counter Daesh)Größere Abbildung anzeigen

Die Führung der „Operation Inherent Resolve“ erfordert viele Spezialisten aus unterschiedlichen Bereichen, wie der Wetterberatung, den technischen Experten oder den Soldaten des Rettungs- und Sicherheitsbereichs. Alle Bereiche gemeinsam werden künftig einen sicheren Flugbetrieb im Rahmen der „Operation Inherent Resolve“ aus Al-Asrak sicherstellen.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 04.10.17 | Autor: PAO Counter Daesh


https://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/poc/einsatzbw?uri=ci%3Abw.bwde_einsatzbw.aktuelle_einsaetze&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB174000000001%7CAQYBG3526DIBR